Mitarbeiter sollen abstimmen

ANNEN Die Gewerkschaft Nahrung, Genuss und Gaststätten (NGG) hat für heute (7.11.) ihre Mitglieder bei Kronenbrot an der Friedrich-Ebert-Straße zur Urabstimmung aufgerufen.

06.11.2007 / Lesedauer: 2 min
Mitarbeiter sollen abstimmen

Die Gewerkschaftsmitglieder von Kronenbrot sind bis Mittwoch, 15 Uhr, zur Urabstimmung aufgerufen.

Damit soll festgestellt werden, ob die Mehrheit der Gewerkschaftsmitglieder bereit ist, den geplanten Arbeitskampf mitzutragen. NGG fordert nämlich einen einheitlichen Haustarifvertrag für alle Mitarbeiter. Hauptstreitpunkte: Kronenbrot will im Betrieb künftig Neu-Eingestellten unbefristet 500 Euro monatlich weniger zahlen und die Beschäftigten in die niedrigeren Tarife des Bäckerhandwerkes eingruppieren, anstatt die Industriestrukturen der Firma zu berücksichtigen.

Verhandlung gescheitert

Die Gewerkschaft wiederum fordert eine 5,8-prozentige Lohnerhöhung. Am 18. Oktober gab es einen ersten Warnstreik, am 22. Oktober wurden die seit August dauernden Verhandlungen für gescheitert erklärt. Nun bereitet die Gewerkschaft NGG einen Arbeitskampf vor. Wenn 75 Prozent der Gewerkschaftsmitglieder zustimmen, können Arbeitskampfmaßnahmen durch die NGG eingeleitetet werden. Kronenbrot ist der größte Backwarenabieter aus Nordrhein-Westfalen mit Produktionsstätten in Würselen, Köln und Witten. Kronenbrot beschäftigt insgesamt rund 1200 Beschäftigte.