Mitgliederzuwachs beim Sozialverband

SÖLDE / SÖLDERHOLZ Einer der ersten nach dem 2. Weltkrieg gegründet Interessenvertreter sozialer Ansprüche bekommt die Stimmung im Land in seiner Adresskartei zu spüren: Der „Sozialverband“ in den beiden Stadtteilen verzeichnete in den vergangenen 10 Jahren einen Mitgliederzuwachs von 100 Prozent.

von Von Peter Bandermann

, 20.06.2008, 12:31 Uhr / Lesedauer: 2 min
Mitgliederzuwachs beim Sozialverband

Hans Kirschel vom Sozialverband Sölde / Sölderholz.

Der Beratungsbedarf für Rentner, Schwerbehinderte und Arbeitslose sei ausgesprochen groß, begründet Vorstandsmitglied Hans Kischel den Zustrom beim Sozialverband, der 1917 als „Reichsbund“ gegründet und 1999 umbenannt wurde. Gegenläufig ist die Altersentwicklung: „Der Altersdurschnitt unserer Mitglieder wird immer höher“ – aber die von Arbeitslosigkeit, Berufsunfähigkeit und Schwerbehinderung betroffenen Menschen immer jünger.

Partner in sozialen Fragen

Die Verbandsfunktionäre in den Stadtteilen bieten sich als „Partner in sozialen Fragen“ an und können dabei das Fachwissen des Kreisverbandes in Dortmund abrufen. Der Ortsverband in Sölde und Sölderholz ist Berater und Begleiter von Benachteiligten, die hohe Hürden alleine nicht mehr nehmen können; weil die Kraft und das Wissen dazu fehlen.

Über Referenten auf dem Laufenden gehalten

Die Mitglieder, die teilweise seit fast sechs Jahrzehnten dem Verband angehören, können auf den reichen Erfahrungsschatz der Organisation zurückgreifen, die sich vor 62 Jahren in den beiden Vororten im Südost-Zipfel Dortmunds etabliert hat. Referenten halten die Mitglieder auf dem Laufenden. „Wir laden Ärzte, Apotheker, eigene Rechtsanwälte und andere Experten ein, um regelmäßig über die wichtigen Themen zu informieren“, sagt Hans Kischel über das stark mit Inhalten geprägte Monatsprogramm, das die ehrenamtlich aktiven Vorstandsmitglieder vorbereiten.

Sozialpolitik steht im Vordergrund

Wie schon nach dem 1. Weltkrieg, als zunächst die Kriegsopferversorgung und später die sozialpolitische Arbeit im Vordergrund standen, kämpft der Verband heute auf allen Ebenen für die Gerechtigkeit, die mit immer dünner ausfallenden Leistungskatalogen, u. a. bei den Krankenkassen, über Bord zu gehen droht. Schwerpunkte sind Renten-, Kranken-, Unfall-, Pflege- und die Arbeitslosenversicherung, das Behindertenrecht, die Grundsicherung im Alter, das Arbeitslosengeld II und die Sozialhilfe. Geld verteilt der Sozialverband nicht – aber wertvolles Wissen.

Ein Mutmacher und kompetenter Helfer

Wer Hilfe braucht, steht oft unvermittelt und ahnungslos vor einem Problem, mit dem er sich Jahrezehnte lang nicht auseinandersetzen musste. Der Sozialverband ist in solchen Lebenslagen ein Mutmacher und kompetenter Helfer, der beim Ausfüllen von Anträgen hilft und Recht auch bei behördlichem Widerstand mit harten Bandagen durchsetzt. In Sölde und Sölderholz.

Schlagworte: