Moderner Tanzabend mit drei Uraufführungen

Theater Hagen

Die Hülle ist altbewährt, der Inhalt ist etwas Neues für das Ballett in Hagen. Hinter dem gewohnt schlicht bezeichneten "Tanz in 3 Sätzen", den die personell runderneuerte Compagnie zur Eröffnung der Spielzeit präsentiert, verbergen sich gleich drei Uraufführungen zur Premiere.

von Von Karsten Mark

, 25.10.2015 / Lesedauer: 2 min
Moderner Tanzabend mit drei Uraufführungen

Schweres Licht und rieselnder Sand: Das Ballett Hagen tanzt „Heavy Light“.

Alle werden von den Hagener Philharmonikern live begleitet. Neu ist allerdings auch die Stringenz, mit der Ballettchef des Theater Hagen, Ricardo Fernando, auf weitgehend abstrakten Modern Dance ohne großes Gegengewicht setzt.

Breaking Skin

"Breaking Skin" (aufbrechende Haut) nennt der Portugiese Hugo Viera seine Arbeit, die sich mit Sucht und Besessenheit auseinandersetzt. Die verzweifelten Minen und stummen Schreie der Tänzer sprechen für sich. Getanzt wird zur vierten Sinfonie des ukrainischen Neoromantikers Valentyn Sylvestrov. Vieras Choreografie ist ausdrucksstark und hat eine überaus dunkle Poesie, die anrührt.

Heavy Light

Darrel Toulon zeigt mit "Heavy Light" (schweres Licht) zum ersten Mal ein Stück in Hagen. Benannt ist es nach einem Teil der Musik, einer Komposition des Rockgitarristen und kompositorischen Grenzgängers Steven Mackey, der auch ein Solokonzert für E-Gitarre und Orchester geschrieben hat.

Die Kombination aus kraftvollen Trommelgrooves, funkigen Gitarrenriffs und Bluessoli ist anfangs ganz spannend, zumal es Toulon gelingt, diese Kraft mit vorwiegend männlichen Tänzern tänzerisch zu visualisieren. Allerdings läuft sich die Musik schnell tot, die heulende E-Gitarre zerrt an den Hörnerven und Toulons Choreografie bleibt als abstrakteste des Abends nur schwer greifbar.

Six Breaths

Fernandos "Six Breaths" (sechs Atemzüge) zu Musik des italienischen Filmkomponisten Ezio Bosso sind da wesentlich prägnanter und greifbarer. Am besten von allen gelingt es dem Gastgeber, sein Ensemble in einigen starken Bildern zusammenzuführen.

Termine: 30.10./8./15./ 21./ 27.11., 11./30.12., 7./ 17.1.; Karten: Tel. (02331) 2073218.