Mönche und rote Federboas

WITTEN Zunächst war er noch allein, der Mönch am Rande der Tanzfläche. Aber das änderte sich bald. Karneval Spezial hieß es am Samstag in der WerkStadt. Und da fanden sich noch Sträflinge, Clowns und Pippi Lotta.

von Von Christine Wagner

, 03.02.2008, 19:55 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die Damen von der Wittener Post mit der roten Federboa.

Die Damen von der Wittener Post mit der roten Federboa.

Bässe wummerten in Bäuchen, da warfen sich die Damen von der Wittener Post die rote Federboa um die Hälse. "Überall in Witten", sagten sie. "Überall wo es Briefe gibt", da seien sie normalerweise zu finden. Dann zählten sie die Stadtteile auf. Und tatsächlich, da fehlte kaum einer. Dass die Damen nicht nur Post verteilen können, sondern auch eine Menge Spaß haben, zeigten sie am Samstag. Tanzwütig schwangen sie sich in die Menge und feierten zu "Let?s get loud" von Jennifer Lopez und anderem Bekannten.

Spaß hatten auch die Katze Ulrike Fuhrmann und Pippi Lotta Ulrike Siegmann. Mit ihrer aufwändigen Verkleidung waren sie doch in der Minderheit, gaben aber eine sehr gute Figur ab. Schließlich hieß die Veranstaltung Karneval Spezial.

Ohne Verkleidung 

Wer es so wollte, konnte aber auch ohne Verkleidung kommen, erläuterte die Veranstalterin Anja Fuchs. So taten es denn auch einige, die nicht extra wegen Karneval in die WerkStadt kamen.

Die Party-Reihe für die Generation über 30 erfreut sich in Witten großer Beliebtheit. Michael Jens Corneli, ein weiterer Partygast, meinte: "Das ist doch fast das einzige, wo man in Witten tanzen kann!" Ihm gefiele BritPop und alles aus den 90-ern, sagte er. Noch stand er am Rande und wartete auf seine Musik. Verkleidet hatte er sich nicht. Karneval habe für ihn seit Jahren keine Bedeutung mehr. "Ein bisschen tanzen und nicht nur an die Arbeit denken", das sei es, was ihn immer wieder in die WerkStadt führe.

Papierschlangen

Und so füllte sich im Laufe des Abends die mit Papierschlangen und Luftballons dekorierte Tanzfläche.

An der Bar gab es Cocktails von Pirat Lukas Behler. Sollte ein Gast nicht zahlen, so hatte er Pistole und Säbel im Holster, die er aber nicht zum Einsatz bringen musste. Höchstens lachte seine Clownskollegin Nicole Schulte-Schrepping darüber, wenn er sich posierte. Sie hatte schon am Nachmittag beim Kinderkarneval gearbeitet und das verblasste Herz auf ihrer Wange zeugte von ein paar Stunden guter Laune im Vorfeld.