Mord in Ahaus

Mord in Ahaus

Er hatte 21 Mal auf sein Opfer eingestochen: Nach dem gewaltsamen Tod einer Flüchtlingshelferin aus Ahaus ist ein 28-Jähriger am Landgericht in Münster wegen Totschlags zu 13 Jahren Haft verurteilt worden.

Pinkfarbene Bluse, schwarzes Top, Jeans, schwarzer Schal und Schnürstiefel – so war die 22-jährige Flüchtlingshelferin in der Nacht zum 11. Februar unterwegs, als sie auf ihren Mörder traf. Von Bernd Schlusemann

Schaurige Details vor Gericht

Bluttat offenbar gezielt geplant

Der wegen Mordes am Landgericht in Münster angeklagte Asylbewerber, der eine 22 Jahre alte Ahauserin erstochen haben soll, hatte sich offenbar wochenlang im Internet kundig gemacht, wie er einen Mord

Eine junge Frau aus Ahaus engagiert sich ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe. Dann wird sie erstochen. Ein Mann, den sie betreut hat, soll sie brutal ermordet haben - aus Eifersucht. Am Montag startete

Am Landgericht in Münster beginnt am 14. August der Prozess gegen den mutmaßlichen Mörder einer 22-jährigen Frau aus Ahaus. Die Tat hatte im Februar dieses Jahres für großes Aufsehen gesorgt.