Motrip feiert Geburtstag mit Konzert im FZW

Schnellkritik

Zwei Anläufe hatte Motrip für ein Konzert im Dortmunder FZW gebraucht. Der geplante Termin am 14. Februar musste kurzfristig abgesagt werden, da der Rapper krankheitsbedingt nicht auftreten konnte. Umso mehr legte er sich deshalb beim Nachholtermin am Montagabend und beim letztem Stopp seiner „Mama Tour“ ins Zeug.

DORTMUND

von Lukas Wittland

, 08.03.2016, 06:39 Uhr / Lesedauer: 2 min
MoTrip beschenkte seine Fans zu seinem eigenen Geburtstag mit einem tollen Konzert.

MoTrip beschenkte seine Fans zu seinem eigenen Geburtstag mit einem tollen Konzert.

Der Aachener Rapper libanesischer Herkunft zeigte den gut 1200 Fans sein vielseitiges Repertoire mit Liedern zum Feuerzeug schwenken wie „Mama“ und basslastigen Songs wie „Wut“. Dabei bediente er sich nicht des klassischen Rapper-Klischees, sondern zeigte, dass seine Texte mehr Substanz haben und tiefsinniger sind, als die einiger Kollegen.

So hat es uns gefallen:

Das Konzert hat einen guten Bogen zwischen Liedern des aktuellen Albums „Mama“ und des vorherigen „Embryo“ gespannt und so alte und neue Fans gleichermaßen begeistern können. Mit seiner bodenständigen Art ging Motrip auf die Zuschauer ein und bedankte sich immer wieder, dass diese so zahlreich erschienen sind. An seinem eigenen Geburtstag beschenkte Motrip das Publikum nicht nur mit dem Konzert, sondern auch mit kleinen Mitbringseln. Der gute Support durch andere Künstler rundete den Abend ab und entschädigte die Zuschauer für das ausgefallene Konzert im Februar.

So hat es den Zuhörern gefallen:

Lydia Serwin (28) aus Waltrop und Sandra Pawelzik (29) aus Lünen: „Unsere Erwartungen wurden voll erfüllt. Wir waren vor drei Wochen schon hier, als das Konzert leider ausfallen musste. Uns war aber klar, dass wir wieder kommen würden. Motrip ist einfach ein cooler Typ und kommt auf der Bühne genauso ehrlich rüber wie seine Musik.“

Phillipp Zimmermann (28) aus Dortmund: „Ich fand das Konzert richtig gut. Man darf auch nicht vergessen, dass es ein Montagabend war. Da gehen normalerweise nicht so viele Leute zu einem Konzert. Die Stimmung war, gerade mit den anderen Künstlern auf der Bühne, sehr cool. Es war der Hammer, dass Larry bei „So wie du bist“ noch auf die Bühne kam. Es hat sich auf jeden Fall gelohnt.“

David Adams (21) aus Dortmund: „Mir hat das Konzert sehr gut gefallen. Ich habe Motrip schon ein paar Mal gesehen und er rappt wirklich gut und on Point. Da verstehst du alles. Das ist nicht unbedingt bei allen Rappern so.“

Lesen Sie jetzt