Mülheimer Theatertage

Mülheimer Theatertage

„Paradies spielen“ überzeugte die Jury des „Stücke“-Festivals in Mülheim. Das Publikum hingegen setzte Elfriede Jelineks „Am Königsweg“ auf Platz 1 und den österreichischen Autor Köck auf den letzen. Von Britta Helmbold

Mülheimer Dramatiker-Wettbewerb „Stücke“

Jelinek arbeitet sich an Übeln dieser Welt ab

Die Tragödie „Am Königsweg“ war am Samstag beim „Stücke“-Festival in Mülheim zu sehen. Die Nobelpreisträgerin fragt in einem gewaltigen Textstrom, wie es soweit kommen konnte. Von Britta Helmbold

Mülheimer Theatertage „Stücke“

„Vor Sonnenaufgang“ leiden die Menschen

Ewald Palmetshofer hat Gerhart Hauptmanns Drama „Vor Sonnenaufgang“ in die Gegenwart verlegt. Aber auch im Heute kriselt es noch, wie beim „Stücke“-Festivalstart in Mülheim zu sehen war. Von Britta Helmbold

Nach der Kartenkontrolle im Mülheimer Ringlokschuppen gibt es ein Bändchen mit dem Aufdruck "Tagesgast" und mit dem Betreten des Theatersaals sticht dem Zuschauer der typische Hallenbadgeruch nach Desinfektionsmittel in

Bilderstark sind die 42. Mülheimer Theatertage am Samstag in der Stadthalle gestartet: Olga Bachs "Die Vernichtung" eröffnete den Dramatiker-Wettbewerb "Stücke". Jedoch ist es weniger der Text, der beeindruckt,

Der Mülheimer Dramatikerpreis 2015 geht an den österreicher Ewald Palmetshofer. Dessen Inszenierung des Stückes "die unverheiratete" vom Wiener Burgtheater wurde bei den Mülheimer Theatertagen "Stücke"

Schon vier Mal hat Literaturnobelpreisträgerin Elfriede Jelinek den Mülheimer Dramatikerpreis gewonnen - und mit "Die Schutzbefohlenen", ein Kommentar zur europäischen Asylpolitik, dürfte sie gute Chancen

Starker Auftakt am Samstag bei den Mülheimer Theatertagen "Stücke": Die Bühnenfassung von "Die lächerliche Finsternis" nach dem Hörspiel von Wolfram Lotz entpuppt sich als das Amüsanteste, was man seit Von Kai-Uwe Brinkmann

Mülheimer Theatertage "Stücke"

Das Retten von Delfinen macht traurig

Mit der überaus vergnüglichen Komödie "Gasoline Bill" von Réne Pollesch haben die 39. Mülheimer Theatertage "Stücke" am Samstag in der Stadthalle begonnen. Im Wettbewerb um den mit 15.000 Euro dotierten

Wolfram Höll Aus Erinnerungsschleifen eines Kindes wird die Familiengeschichte aus der Nachwendezeit in "Und dann" erzählt (Inszenierung vom Schauspiel Leipzig) und damit hat der "Sücke"-Neuling (Foto)