Museen und Ausstellungen in Dorsten

Museen und Ausstellungen in Dorsten

Elf Monate lang hatte es Pandemie-bedingt keine Modellbahn- und Spielzeugmesse in Dorsten und der Region gegeben. Die Zwangspause ist vorbei. Am Sonntag (19. September) ist es wieder soweit.

Wenn die Blätter bunt werden und der Herbst sich ankündigt, lockt das Wasserschloss Lembeck noch einmal mit einer Ausstellung. Zum zweiten Mal findet dort der „Indian Summer“ statt. Von Petra Berkenbusch

Große Skulpturen, kleine Schmuckstücke, handgemachte Mode und die Kulisse von Schloss Lembeck verschmelzen am letzten August-Wochenende zur Kunstmesse „FineArts“. Von Petra Berkenbusch

Dorsten und der Kreis Recklinghausen haben die Stufe 1 der Corona-Schutzverordnung erreicht. Seit dem 11. Juni gelten deshalb neue Regeln. Es gibt noch mehr Erleichterungen. Von Stefan Diebäcker

Dorsten und der Kreis Recklinghausen haben die Stufe 2 der Corona-Schutzverordnung erreicht. Seit dem 2. Juni gelten deshalb neue Regeln. Es gibt noch mehr Erleichterungen. Von Stefan Diebäcker

Dorsten und der Kreis Recklinghausen haben die Stufe 2 der Corona-Schutzverordnung erreicht. Ab Mittwoch gelten deshalb neue Regeln. Es gibt noch mehr Erleichterungen. Von Stefan Diebäcker

Damit eine 50-prozentige Förderung sicher ist, muss die Entscheidung für den Nachfolger des Tisa-Brunnens auf dem Marktplatz bis zur Sommerpause fallen. Der Fahrplan steht bereits fest.

Im Bergbauverein traut man der Wissenschaft mehr als der Politik. Deshalb bleibt die Maschinenhalle von Fürst Leopold vorerst für Besucher geschlossen. Auch, wenn sie einen Test vorlegen.

Das Dorstener Museum plant einen „Jüdischen Kultursommer“, der vor allem Nachwuchskünstlern eine Bühne bieten will. Dafür gibt es einen Zuschuss von der LWL-Kulturstiftung. Von Petra Berkenbusch

Das Jüdische Museum Westfalen in Dorsten nimmt am Holocaust-Gedenktag (27.1.) am Projekt #everynamecounts („Jeder Name zählt“) teil und ruft dazu auf, sich zu beteiligen.

Das Coronavirus lässt geplante Präsenz-Veranstaltungen für Schüler zum Holocaust-Gedenktag am 27. Januar nicht zu. Aber es gibt digitale Alternativen.

Ein Dorstener hat dem Stadtarchiv Pläne vom Bau des Wesel-Datteln-Kanals überreicht. Darunter sind auch Pläne vom Lippeverlauf aus dem Jahr 1911, als es den Kanal noch nicht gab.

Der „Dorstener Kulturrucksack“ ist ausgepackt. Das geförderte Kulturprogramm für Kinder und Jugendliche litt zwar auch unter Corona, doch die Ergebnisse können sich dennoch sehen lassen.

Die beliebten Stadtrundgänge der Stadtinfo Dorsten starteten im Zuge der Lockerungen der Corona-Maßnahmen am Sonntag mit dem Thema „Jüdisches Leben in Dorsten“.

Vom Jewish Museum London kommt die erfahrene Fachfrau Dr. Kathrin Pieren am 1. Juli nach Dorsten, um hier die erste hauptberufliche Leiterin des Jüdischen Museums zu werden. Von Petra Berkenbusch

„Mütter & Töchter“ - so lautet eine Ausstellung anlässlich der Frauenkulturtage in Dorsten. Im Alten Rathaus gibt es besondere künstlerische Begegnungen der weiblichen Art. Von Michael Klein

„Veränderungen - Müssen wir ma‘ … gucken …“, lautet das Motto der 35. Frauenkulturtage, die vom 5. bis 21. März 2020 stattfinden. Geboten werden Kleinkunst, Musik, Lesung und Ausstellung.

Digitalisiert und internationalisiert werden die 43 Geschichtsstationen in Dorsten per QR-Code. Die Projektbeteiligten sind begeistert. Aber optimal funktioniert das neue Angebot noch nicht. Von Falko Bastos

Schon in jungem Alter lernen die Kinder die Weihnachtsgeschichte. Nicht bei allen bleibt sie jedoch im Kopf. Eine Ausstellung in der Pfarrei St. Paulus soll das ändern. Von Johanna Wiening