Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Museumsnacht mit Geburtstagsfeier

Atelier Sternentor

In einen Kunstmarkt verwandelt sich am Samstag das Oespeler Atelier Sternentor der bildenden Künstlerin Gabriele Schmitz-Reum. Dafür gibt es gleich zwei Gründe: Die 11. Dortmunder Museumsnacht und das zehnjährige Bestehen der Malschule am Ackerweg.

OESPEL

von Von Beate Dönnewald

, 28.09.2011 / Lesedauer: 3 min
Museumsnacht mit Geburtstagsfeier

Künstlerin Gabriele Schmitz-Reum mit dem Zeichner aus Acryl und Harz, der ein Teil des neuen Brunnens "Quelle der Kunst" ist.

Viele „Quellen der Kunst“ werden ab 16 Uhr im Haus und Garten der 67-jährigen Malerin sprudeln: Nicht nur der gleichnamige dreiteilige Brunnen, der mit Wasser und Lichteinfall Zeichner, Maler und Bildhauer aus Acryl und Harz in Szene setzen wird. Nein, auch das Tanzpaar Dirk Steinkamp und Kristina Dittert, das ab 19 Uhr den „Tango Argentino“ mit der Malerei verbinden wird.   „Action painting“ nach Jackson Pollock, Tanztheater der farbigen Fußspuren, Malerei aus der Kraft der Tanz-Gesten und Tango-Mitmachaktionen – das alles und noch viel mehr wartet auf die Besucher. „Wir haben geprobt und geflucht“, erinnert sich Gabriele Schmitz-Reum an die Vorbereitungszeit – denn mal waren die Farbspuren auf der großen Leinwand zu dünn, mal zu trocken, mal nicht tänzerisch genug … Ein Bild zu ertanzen, mit Füßen zu malen – bis ins kleinste Detail planen lasse sich ein solches Experiment ohnehin nicht. Überraschungen seien also vorprogrammiert.

Unterstützt wird Gabriele Schmitz-Reum auch von rund 20 ihrer derzeit 35 Schüler, von denen einige bereits seit zehn Jahren die Workshops im Atelier Sternentor besuchen. Jede(r) wird am Samstag mit einer Staffelei vertreten sein, sich bei der Arbeit über die Schulter blicken lassen, verschiedene Techniken und Materialien präsentieren. Auch Bildhauerabeiten von Steinskulpturen und das Modellieren lebensgroßer Köpfe gehören dazu. Auch ein Publikumspreis wird vergeben.

Ganz besonders freut sich die Oespeler Künstlerin auf die „gestische Malerei“ eines Schülers, der damit jüngst die Aufnahmeprüfung für die Kunstakademie Düsseldorf, bestanden hat. „Malen, dabei ganz in die Emotion gehen und überrascht sein, was aus einem herauskommt“, stellt sie noch mehr Überraschungen in Aussicht. Freuen darf man sich auch auf die Werke von Werner Block. Gabriele Schmitz-Reums Ehemann ist ebenfalls Künstler und hat bereits als Kind die Malerei als Ausdrucksmittel für sich entdeckt. Seit 2006 beschäftigt er sich mit den „12 Strichen“ – drei Bücher sind daraus bereits entstanden. Das Paar zeigt als „Licht-Atmer“ an diesem Abend Rauminstallationen, Bilder und Objekte.

  • Museumsnacht Atelier Sternentor, Ackerweg 29, Oespel, 16 bis 21 Uhr. Öffentliche Verkehrsmittel S-Bahn (Do-Oespel S), Busse 440, 470 (Hedwigstraße).