Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Musikforum Ruhr: Kulturausschuss stimmt zu

Name in der Diskussion

Nur eine Gegenstimme und zwei Enthaltungen: Geht es nach dem Kulturausschuss, wird das Musikzentrum mit der Eröffnung 2015 den Namen "Anneliese Brost Musikforum Ruhr" tragen. Die endgültige Entscheidung trifft der Rat in seiner Sitzung im April.

BOCHUM

, 21.03.2014
Musikforum Ruhr: Kulturausschuss stimmt zu

Das Musikzentrum war schon häufig Diskussionsthema. Unter anderem, weil für den Bau Bäume gefällt wurden.

„Dieses Signal war sehr wichtig“, betonte Thomas Hüser als Sprecher der Brost-Stiftung: „Dieser breite Rückhalt ist toll.“ Die Stiftung wird den Bau des Musikzentrums im Gegenzug zur Namensnennung mit drei Millionen Euro unterstützen. „Es ist die erste namhafte Spende der Stiftung“, erläuterte er am Freitag den Politikern. Er hatte ihnen zuvor den Lebenslauf der Verlegerin Anneliese Brost erläutert, die 1920 in Bochum geboren wurde.Bei der Millionen-Spende soll es nicht bleiben. „Wir wollen auch das Programm begleiten“, so Hüser. Vor allem in die Bereiche, die mit Kindern und Jugendlichen zu tun haben, will die Brost-Stiftung investieren. Für Betriebskosten allerdings wird es künftig weder von der Brost-Stiftung noch von der Stiftung Bochumer Symphonie Geld geben. Deren Sprecherin Britta Freis zeigte sich am Freitag nach der Sitzung ebenfalls sehr zufrieden. Der Anteil der Stiftung, der bislang nur durch Bürgschaften gedeckt war, ist nun gesichert. „Der Bau ist fest finanziert“, so Britta Freis. Sie ergänzte: „Wir hören nicht auf mit der Arbeit.“ Es sollen weiter Paten und Spender gefunden werden. Jetzt aber wohl eher, um Bosy und Musikschule weitere Aktivitäten zu ermöglichen.

Mit dem neuen Namen soll nicht nur Anneliese Brost geehrt werden. Mit dem Wort Musikforum soll der Charakter eines offenen Hauses der Musik beschrieben werden. Zudem verweist es auf das Engagement der Tausende von Bürgern, die sich für die Spielstätte eingesetzt haben. Das Wort Ruhr, das auf die Strahlkraft außerhalb der Stadt verweist, ist vor allem wieder der Brost-Stiftung wichtig. Sie setzt auch auf die Kooperation mit anderen Häusern. Hüser ließ im Gespräch am Freitag deutlich werden, dass die Stiftung nicht nur finanziell, sondern auch inhaltlich das Musikforum bereichern will.

Schlagworte: