Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Musikvermittlerin bereitet Kinder auf Ausstellung "re-rite" vor

Musikkindergarten „Fliewatüüt“

Ein ganz besonderer Termin steht für die Dözken des Musikkindergartens „Fliewatüüt“ kommende Woche an: Sie besuchen die Ausstellung "re-rite" von Esa-Pekka Salonen im Dortmunder U-Turm. Ein großes akustisches und optisches Spektakel. Musikvermittlerin Anne Kussmaul versucht die Kinder gebührend darauf vorzubereiten.

LÜTGENDORTMUND

von Von Nils Heimann

, 26.10.2011
Musikvermittlerin bereitet Kinder auf Ausstellung "re-rite" vor

Eindrücke vom Besuch der Orchestermusikerin Anne Kussmaul in der Kita "Fliewatüüt".

Vorsichtig tastete die Orchestermusikerin sich an das vorhandene Wissen der Kinder heran, fragte ab, welches Instrument sie selbst spielten. „Eine Geige“, schallte es durch den Gruppenraum der Kita. „Die spielt mein Bruder auch“, verriet eins der Kinder gar. Die Musikvermittlerin war allerdings nicht gekommen, um nur theoretisch zu dozieren, sondern die Kinder durften und sollten sich auch selbst musikalisch betätigen.

Beim bekannten Kinderlied „Bruder Jakob“ übten die Kinder sich im Zusammenspiel, „was ganz wichtig für das Funktionieren eines Orchesters ist“, wie Anne Kussmaul dem Nachwuchs versicherte. „Denn in einem Orchester spielen immerhin so viele Musiker wie sieben Fußballmannschaften“, berichtete sie ihrerer staunenden Zuhörerschaft.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Fliewatüüt übt für Ausstellung im U-Turm

Die Kindertagesstätte "Fliwatüüt" aus Lütgendortmund bereitet sich auf eine Ausstellung im Dortmunder U-Turm vor. Das taen sie mit Orchestermusikerin Anne Kussmaul.
26.10.2011
/
Eindrücke vom Besuch der Orchestermusikerin Anne Kussmaul in der Kita "Fliewatüüt".© Foto: Nils Heimann
Eindrücke vom Besuch der Orchestermusikerin Anne Kussmaul in der Kita "Fliewatüüt".© Foto: Nils Heimann
Eindrücke vom Besuch der Orchestermusikerin Anne Kussmaul in der Kita "Fliewatüüt".© Foto: Nils Heimann
Eindrücke vom Besuch der Orchestermusikerin Anne Kussmaul in der Kita "Fliewatüüt".© Foto: Nils Heimann
Eindrücke vom Besuch der Orchestermusikerin Anne Kussmaul in der Kita "Fliewatüüt".© Foto: Nils Heimann
Eindrücke vom Besuch der Orchestermusikerin Anne Kussmaul in der Kita "Fliewatüüt".© Foto: Nils Heimann
Eindrücke vom Besuch der Orchestermusikerin Anne Kussmaul in der Kita "Fliewatüüt".© Foto: Nils Heimann
Eindrücke vom Besuch der Orchestermusikerin Anne Kussmaul in der Kita "Fliewatüüt".© Foto: Nils Heimann
Eindrücke vom Besuch der Orchestermusikerin Anne Kussmaul in der Kita "Fliewatüüt".© Foto: Nils Heimann
Eindrücke vom Besuch der Orchestermusikerin Anne Kussmaul in der Kita "Fliewatüüt".© Foto: Nils Heimann
Eindrücke vom Besuch der Orchestermusikerin Anne Kussmaul in der Kita "Fliewatüüt".© Foto: Nils Heimann

Wie sich ein Orchester genau zusammensetzt, erfahren die Fliewatüüt-Kinder dann kommende Woche im U-Turm. „Dank 29 verschiedener Kameraperspektiven kann man dort durch ein virtuelles Orchester gehen“, erklärt Katharina Kierig vom Konzerthaus Dortmund. Damit die Kinder auch wissen, was sie dort zu hören bekommen hatte Anne Kussmaul eine CD mitgebracht und spielte ihnen Igor Stravinskys „Sacre de printemps“ vor. Und ganz nach der Devise, immer schön mitmachen, durften die Kinder aus Strohhalmen Mini-Fagotts basteln und mit kleinen Rasseln die Schlaginstrumente imitieren.