Mutige Ideen aus Block B

VfL-Vorstand Wilken Engelbracht

Verantwortlich für einen 22-Millionen-Saisonetat ist beim VfL Bochum ab dem 1. Juli der 41-jährige Wilken Engelbracht. Der Manager wurde am Dienstagvormittag den Angestellten des Zweitligisten offiziell vorgestellt.

BOCHUM

03.06.2014, 15:50 Uhr / Lesedauer: 1 min
Mutige Ideen aus Block B

Wilken Engelbracht, Finanzvorstand des VfL Bochum, gab die Trennung von der Frauenfußballabteilung bekannt.

Engelbracht wird damit Nachfolger von Ansgar Schwenken, der - wie Aufsichtsratschef Hans-Peter Villis betonte - ein Angebot des VfL zur Vertragsverlängerung ausgeschlagen habe. "Wir haben einen erfahrenen Manager gesucht und wir haben einen erfahrenen Manager gefunden. Er verfügt über exzellente Referenzen in den Bereichen Finanzen, Medien und Vermarktung", erklärte Villis, der sich von Engelbracht solide Lösungen für schwierige wirtschaftliche Herausforderungen erhofft. "Wir gehen ins fünfte Zweitligajahr. Das hat tiefe Furchen in unserer Bilanz hinterlassen", so Villis. Von dem Neuzugang im Vorstand wird nun erwartet, dass er die Bilanzzahlen in naher Zukunft erkennbar verbessert.Mehr Geld für Lizenzkader

"Mutiger, galliger und cleverer sein als andere", will Wilken Engelbracht in seinem Tätigkeitsfeld und dabei die Belegschaft des VfL mit ins Boot nehmen. "Ohne Mut kommen wird nicht vom Fleck." Keinen Zweifel ließen Villis und Engelbracht daran, dass man alle nur denkbaren Quellen anzapfen werde, um zusätzliches Geld für den Lizenzspielerkader zu acquirieren. Thematisiert wurden in diesem Zusammenhang der Verkauf von Vermarktungsrechten (RN berichteten), Verkauf und Rückmietung der Geschäftststellen-Immobilie, alternative Finanzierungsmodelle oder auch die Reduzierung von Sachkosten.

Dass nun Angestellte des VfL Bochum um ihren Job fürchten müssen, wiesen Aufsichtsratschef Villis und Wilken Engelbracht zurück. "Wir stellen hier keine Personalien in Frage", so der zukünftige VfL-Vorstand: "Wir brauchen die Leute, wir wollen sie für unsere Ideen begeistern und sie nicht rauswerfen." Dabei werde man eine solide Arbeitsweise an den Tag legen und keine Experimente wagen.

An den zuletzt immer wieder geäußerten Ansprüchen des Vereins will auch Engelbracht, Stadiongast in Block B, nichts ändern. Ziel in Bochum bleibt - mittelfristig - die Rückkehr in die Erstklassigkeit.

 

 

Lesen Sie jetzt