Nach Bundesligaaufstieg des VfL Bochum: zahlreiche Platzverweise für Fans

Fußball

Der VfL Bochum ist wieder in die erste Bundesliga aufgestiegen. Die ausgelassene Stimmung wurde jedoch von Auseinandersetzungen mit der Polizei überschattet. Sanitäter waren mehrfach im Einsatz.

Bochum

24.05.2021, 14:54 Uhr / Lesedauer: 2 min
Fans feiern auf der Castroperstraße vor dem Vonovia Ruhrstadion. Der VfL Bochum ist in die 1. Bundesliga aufgestiegen.

Fans feiern auf der Castroperstraße vor dem Vonovia Ruhrstadion. Der VfL Bochum ist in die 1. Bundesliga aufgestiegen. © picture alliance/dpa

Mit Klängen zu Herbert Grönemeyers Kultsong „Bochum“, viel Bier und großer Party um das Stadion herum hat Bochum den siebten Bundesligaaufstieg des VfL gefeiert.

Ausgelassene Partystimmung auf dem Stadionring

Zahlreiche Fans waren am Sonntag schon vor dem Spiel gegen den SV Sandhausen zum Ruhrstadion gekommen. Aus Sicherheitsgründen hatte die Polizei die Castroper Straße gesperrt. Nach Angaben der Polizei herrschte ausgelassene Partystimmung, allerdings wurde auch Pyrotechnik abgebrannt. Viele der Fans trugen Masken.

Die Fans sammelten sich auf dem Stadionring, sangen, tanzten und blockierten dabei die Straße. Einige Fans kletterten auf Schilder. Die Polizei beobachtete das Geschehen und rief die VfL-Anhänger dazu auf, von den Schildern herunter zu kommen, die Straße zu räumen und zu einem Parkplatz gehen.

„Macht diesen Bereich hier frei“, sagte einer der Beamten via Lautsprecher mehrfach. Die Fans bewegten sich nur langsam in die vorgegebene Richtung des Kirmesplatzes, wo sie sich sammeln sollten. Die Beamten drohten via Lautsprecher auch den Einsatz von Gewalt an.

„Störer warfen Flaschen, Pyrotechnik und Steine“

So groß die Freude über die Rückkehr in Liga eins auch sei, „so erschütternd ist das erste Resümee nach dem Aufstiegsspiel“, teilten die Bochumer Polizei und die Stadt mit. Tausende Fans - viele mit Masken - feierten im Umfeld des Stadions und in der Innenstadt ausgelassen und überwiegend friedlich.

Die Behörden nannten eine Zahl von 6000 bis 7000 Menschen, die draußen feierten. Zahlreiche Platzverweise seien ausgesprochen und zehn Menschen in Gewahrsam genommen worden, berichteten die Beamten, die bereits vor der Partie mit vielen Kräften rund um das Stadion positioniert waren.

Acht Polizisten seien verletzt worden, zwei von ihnen seien nicht mehr dienstfähig gewesen, hieß es. Zudem verzeichneten die Beamten unter anderem illegales Abbrennen von Pyrotechnik und Sachbeschädigungen. „Störer warfen Flaschen, Pyrotechnik und Steine auf Einsatzkräfte.“

Das Ordnungsamt der Revierstadt habe zudem zahlreiche Anzeigen wegen Verstößen gegen die Corona-Regeln geschrieben. Auch Sanitäter waren mehrfach im Einsatz, laut Polizei erlitten zahlreiche Fans Knalltraumata, Augenverletzungen und Verbrennungen. „Leute, feiert friedlich! Lasst die Aggressionen sein!“, schrieb der VfL bei Twitter.

dpa