Nach Unfall auf der A2: Auto wird gegen Leitplanke geschleudert und gerät in Brand

Unfall

Auf der A2 in Richtung Dortmund hat es einen Auffahrunfall gegeben, bei dem ein Auto in Brand geraten ist. Jetzt ermittelt die Polizei gegen den Unfallfahrer - aus einem bestimmten Grund.

Bielefeld

30.08.2020, 17:09 Uhr / Lesedauer: 1 min
Auf der Autobahn 2 in Richtung Dortmund ist nach einem Unfall am Samstagabend ein Auto ausgebrannt. (Symbolbild)

Auf der Autobahn 2 in Richtung Dortmund ist nach einem Unfall am Samstagabend ein Auto ausgebrannt. (Symbolbild) © picture alliance/dpa

Auf der Autobahn 2 in Richtung Dortmund ist nach einem Unfall am Samstagabend ein Auto ausgebrannt. Bei Herzebrock-Clarholz war dort ein 59 Jahre alter Autofahrer auf einen Wagen mit Anhänger aufgefahren, wie die Polizei mitteilte.

Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Wagen des 59-Jährigen gegen die Leitplanke geschleudert und geriet in Brand. Der Fahrer und seine beiden Söhne, die mit im Auto saßen, konnten sich jedoch unverletzt befreien. Auch der 62 Jahre alte Fahrer des zweiten Wagens und sein Beifahrer wurden demnach nicht verletzt.

Ermittlungen gegen Fahrer eingeleitet

Durch die Wucht des Aufpralls riss jedoch ihr Anhänger vom Auto ab und wurde über die Straße geschleudert. Kurz nach dem Unfall fuhren nach Angaben der Polizei noch drei weitere Fahrzeuge über herumliegende Fahrzeugteile, zwei Fahrstreifen mussten vorübergehend gesperrt werden. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf etwa 25 000 Euro.

Gegen den 59-Jährigen wird nun ermittelt. Es gebe Hinweise, dass er bei der Fahrt alkoholisiert gewesen sei. Weitere Details waren zunächst nicht bekannt.

dpa

Lesen Sie jetzt