Nahm ein Mitarbeiter Schmiergeld von Flüchtlingen?

Staatsanwaltschaft ermittelt

Ein Mitarbeiter der Stadt Bochum steht unter Korruptionsverdacht. Er soll Schmiergelder von Flüchtlingen verlangt haben. Nun wird gegen ihn ermittelt. Das bestätigten Stadtsprecher Thomas Sprenger und Oberstaatsanwältin Cornelia Kötter von der Spezialabteilung für Wirtschaftskriminalität und Korruption am Dienstag.

BOCHUM

29.12.2015, 13:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Nahm ein Mitarbeiter Schmiergeld von Flüchtlingen?

Gegen einen Mitarbeiter der Stadt Bochum wird wegen des Verdachts auf Korruption ermittelt.

Gegen den Mann, der bei seiner Tätigkeit bei der Stadtverwaltung auch mit Flüchtlingen zu tun hatte, wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Bestechlichkeit und der Vorteilsannahme eingeleitet. Er soll von Flüchtlingen „Bargeldzahlungen und Sachzuwendungen“ verlangt und erhalten haben, so Cornelia Kötter – für eine Erlaubnis zur Anmietung einer Privatwohnung.

Die Stadt selbst hatte Anzeige erstattet, „direkt, als der Verdacht aufkam“, sagte Stadtsprecher Thomas Sprenger. Daraufhin habe die Staatsanwaltschaft laut Oberstaatsanwältin Kötter kurz vor Weihnachten die Büroräume der Stadtverwaltung durchsucht und Unterlagen sichergestellt. Nun wurde der Mann bis auf Weiteres freigestellt. Sprenger betonte jedoch, dass man bei der Stadt von der Unschuldsvermutung ausginge, solange die Ermittlungen andauern würden und bis ein Ergebnis vorliege. Weitergehend wollte Sprenger sich im Namen der Stadt zu dem Fall am Dienstag nicht äußern. Der Mitarbeiter der Stadt habe „den Tatvorwurf in Abrede gestellt“ und sei nicht geständig, sagte Kötter.

Ermittlungen gegen zwei Männer

Ermittelt werde jedoch nicht nur gegen den Mitarbeiter der Stadt Bochum, sondern auch gegen einen weiteren Mann, der nicht bei der Stadt, sondern extern mit Flüchtlingen arbeite. Auch bei ihm wurden bei einem unangemeldeten Besuch vor Weihnachten mögliche Beweismittel sichergestellt – und es wurde ebenfalls ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Bestechlichkeit und der Vorteilsannahme eingeleitet. Die Ermittlungen dauern laut Kötter an.