Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Nationalsozialistischer Untergrund

Nationalsozialistischer Untergrund

Die Familie Kubasik hat den Freistaat Thüringen wegen eklatanter Fehler bei der Verfolgung des NSU auf Schadensersatz verklagt. Doch bereits am ersten Verhandlungstag am Dienstag wurde der Prozess unterbrochen Von Tobias Grossekemper

Elf Jahre ist es am Dienstag her, dass der Kioskbesitzer Mehmet Kubasik in der Nordstadt ermordet wurde. Die Tat wird der rechtsextremen Terrorgruppe NSU (Nationalsozialistischer Untergrund) zugerechnet.

Warum starb Mehmet Kubasik 2006 in seinem Kiosk an der Mallinckrodtstraße? Eine mögliche Antwort auf diese Frage ist seit einiger Zeit Thema im Düsseldorfer NSU-Ausschuss: In verschiedenen Städten liegen Von Tobias Grossekemper

Überraschende Vernehmung im heutigen NSU-Auschuss im Düsseldorfer Landtag: Der bereits für den 18. Februar als Zeuge geladene Toni S. ist heute polizeilich vorgeführt worden. Zu seiner ursprünglich geplanten Von Tobias Grossekemper, Christoph Klemp

Der BVB und seine Fans haben beim Heimspiel gegen Werder Bremen an Mehmet Kubasik erinnert. Kubasik war 2006 von der rechtsradikalen Terrorgruppe NSU in seinem Kiosk getötet worden, am Montag jährt sich Von Thomas Thiel

Investigativer Journalist zu Gast

David Schraven recherchierte Hintergründe zum NSU

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU) und der "Fall Tschäpe" sind kein auf Thüringen beschränktes Phänomen. Das sagte David Schraven vom Recherchebüro „Correctiv“ aus Essen am Montagabend (1.2.) Von Jana Kolbe

Tatort Mallinckrodtstraße: Der NSU-Untersuchungsausschuss des Landes NRW hat am Dienstag den Ort besucht, an dem Mehmet Kubasik starb. Seine Mitglieder wollten "genauer hinschauen" und herausfinden: Hatte Von Tobias Grossekemper

Über neun Jahre nach dem Mord an dem türkischen Kioskbetreiber Mehmet Kubasik besucht der NSU-Untersuchungsausschuss des nordrhein-westfälischen Landtags heute den Tatort an der Mallinckrodtstraße. Die Von Peter Bandermann

Indizien sprechen für politische Tat

Was steckt hinter dem Polizistenmord vor 15 Jahren?

Vor 15 Jahren starben in Dortmund und Waltrop drei Polizisten. Sie wurden erschossen, der Täter beging Selbstmord. 15 Jahre lang wurden die brutalen Morde als Taten des psychisch kranken Einzeltäters Von Tobias Grossekemper

16 Objekte haben Ermittler aus Sachsen bei einer bundesweiten Razzia gegen rechtsextremes Liedgut durchsucht. Drei Gebäude davon befinden sich in Werne. Im Visier der Fahnder: ein Musikverlag in der Lippestadt. Von Jörg Heckenkamp

Rechtsextreme Provokation bei einer Gedenk-Demo für NSU-Opfer in der Nordstadt: Ein Mann hat das Gedenken an den 2006 ermordeten Dortmunder Mehmet Kubasik und die anderen acht von der Neonazi-Terrorgruppe Von Thomas Thiel