Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Natur in Herbern

Natur in Herbern

Ruhr Nachrichten Eichenprozessionsspinner

Trotz Vorbeugung: Eichenprozessionsspinner ist wieder in Werne und Herbern zu sehen

Der Eichenprozessionsspinner hat wieder Bäume befallen - trotz vorbeugender Maßnahmen. Auch wenn die Einsätze überschaubar sind: Der Kampf gegen die kleine Raupe hat schon viel Geld gekostet. Von Andrea Wellerdiek

Ruhr Nachrichten Grüne fordern Klimanotstand

„Geistigen Tiefflug beenden?“: Bürgermeister Risthaus reagiert mit Brief an „Angie“

Die Grünen in Ascheberg fordern, dass die Gemeinde den Klimanotstand ausruft, um die Klimaziele zu verfolgen. Bürgermeister Bert Risthaus reagiert mit einem humoristischen Brief an Merkel. Von Andrea Wellerdiek

Tagelang war es verhüllt und steckte in einem hölzernen Korsett. Jetzt ist das Denkmal für den letzten Wolf endlich wieder oben ohne. So sieht es jetzt aus. Von Till Goerke

Der Landwirtschaftliche Ortsverband Herbern wirbt für mehr Verständnis unter Joggern, Radfahrern, Autofahrern und Landwirten. Ein spezielles Logo ist nun auf den Wirtschaftswegen zu sehen. Von Claudia Hurek

Spätestens jetzt dürfte klar sein, dass hier Experten am Werk sind und keine Vandalen. „Der letzte Wolf“ an der B54 in Herbern verschwindet aktuell unter einer robusten Pressvorrichtung. Von Vanessa Trinkwald

Das Denkmal „Der letzte Wolf“ an der B54 zwischen Werne und Herbern ist unter einer weißen Deckschicht verschwunden. Wer hat sich da einen Spaß erlaubt? Von Vanessa Trinkwald, Till Goerke

Gibt es einen Wolf in der Region? Angebliche Sichtungen legen dies nahe. Landwirt Ludger Schürkmann (53) hat zu diesem Thema eine klare Meinung, auch mit Blick auf seine 20 Mutterschafe. Von Till Goerke

Die Parkplatznot am Friedhof in Herbern dürfte dank der neu errichteten Stellplätze bald ein Ende haben. In der Kritik stand zuletzt vor allem die „wilde“ Parkfläche an der Werner Straße. Von Vanessa Trinkwald

Ein Wolf zwischen Werne und Herbern: Den wollen Augenzeugen gesehen haben. Doch kann man Hunde und Wölfe überhaupt richtig unterscheiden? Testen Sie in unserem Quiz, wie schwierig das ist. Von Mario Bartlewski, Vanessa Trinkwald

Zwei Augenzeugen wollen in den vergangenen Tagen in der Nähe von Herbern und Selm einen Wolf gesehen haben. Doch kann das sein? Wir haben mit einem Experten vom Hegering Herbern gesprochen. Von Till Goerke

Weide- und Waldlandschaft, Heckrinder und Konik-Pferde: Während einer NABU-Exkursion können Teilnehmer die Natur vor der eigenen Haustür entdecken.

Radeln für ein gutes Klima: Nach der Premiere im vergangenen Jahr nimmt die Gemeinde Ascheberg auch 2019 an der Klima-Kampagne „Stadtradeln“ teil. Hier kann man sich anmelden.

Zwischen dem Schloss Nordkirchen und dem Schloss Westerwinkel in Herbern liegen rund zwölf Kilometer Wanderwege. Mit Etappen, die gut für Körper und Seele sind. Von Arndt Brede

Sie lieben das Landleben, sind „Landeier“. Aus einem angestaubten Image machen fünf Freunde eine Tugend. Sie entwickeln eine Mode-Linie mit dem Namen „Bauernkind“. Und das mit Erfolg. Von Andrea Wellerdiek

Das geplante Wohngebiet im Südosten von Herbern soll, wenn möglich, ohne Schotter und Kies in den Gärten auskommen. Gute Idee oder ein Eingriff in die persönliche Freiheit? Stimmen Sie ab. Von Vanessa Trinkwald

Auf der Kundgebung in Münster haben am Donnerstag, 4. April, Tausende Landwirte gegen eine Verschärfung der Düngeverordnung protestiert. 27 Landwirte aus Herbern waren mit dabei. Von Till Goerke

Der Verzehr regionaler und gesunder Lebensmittel liegt bereits seit einiger Zeit im Trend. Eine besonders vielfältige Salatbar bieten Wald, Wiesen und sogar der eigene Garten. Von Julian Reimann

Die Auswirkungen des Sturmtiefs „Eberhard“ sind auch im Schlosspark Westerwinkel noch zu sehen. Vor dem Sturmtief „Franz“ rät die Schlossverwaltung vor Spaziergängen in Park und Wald ab. Von Julian Reimann

Die Linden fallen: An der Kirche St. Benedikt Herbern haben die Rodungsarbeiten am Montag, 25. Februar, begonnen. Die alten Bäume müssen weichen zum Schutz der denkmalgeschützten Kirche. Von Andrea Wellerdiek

Ruhr Nachrichten Rissbildung in der Kirche

Zum Schutz der Kirche: Fast alle Bäume rund um St. Benedikt Herbern müssen gefällt werden

Kirche oder Bäume: Aufgrund des Sommerfrosts haben sich starke Risse in der Kirche St. Benedikt Herbern gebildet. Um die Kirche zu schützen, ist die Rodung von 14 Linden unumgänglich. Von Andrea Wellerdiek