Natur in Kirchhellen

Natur in Kirchhellen

Bottrop beteiligt sich an der WWF-Aktion „Earth Hour“ und löscht für eine Stunde das Licht an städtischen Gebäuden. Damit soll ein Zeichen für den Umwelt- und Klimaschutz gesetzt werden.

2020 haben sich nur noch elf Kiebitz-Paare im Bereich Schultenkamp/Dorfheide zum Brüten niedergelassen. Im Jahr davor waren es noch 20. Eine Stärkung der Population erscheint schwierig. Von Petra Berkenbusch

Die Messergebnisse des vergangenen Jahres zeigen, dass die Luftbelastung im Umfeld der Bottroper Kokerei zurückgeht. Angebautes Blattgemüse darf trotzdem nicht unbedenklich gegessen werden.

Bremsenfallen finden sich auf vielen Pferdewiesen. Die Stadt Bottrop sieht die Nutzung jedoch kritisch und rät aus Artenschutz-Gründen, auf die Fallen zu verzichten.

In den nächsten Tagen starten die Kröten wieder ihre Wanderungen - unter anderem an der Bergerstraße in Kirchhellen. Der NABU sucht Helfer und hat eine Bitte an die Autofahrer.

Eine Aktion im Kirchhellener Bioladen Spickermann hat zu einer Spende von 4000 Euro an das Blühwiesen-Projekt des Rotthoffs Hofes geführt. Das Projekt ist einzigartig in Bottrop.

Wo der städtische Winterdienst es nicht hinschafft, helfen in diesen Tagen Bauern mit ihren schweren Maschinen manchem Autofahrer aus der Patsche und machen die Wege frei. Von Julian Schäpertöns

Sofern die Pandemielage es zulässt, soll auch in diesem Jahr eine Stadtranderholung am Heidhof stattfinden. Anmeldungen nimmt die Stadt Bottrop ab 1. März entgegen.

Ein Schäfer aus dem Kreis Wesel ist mit einem Eilantrag auf Abschuss von Wölfin „Gloria“ gescheitert. Das Verwaltungsgericht Düsseldorf lehnte ab. Ein anderes Verfahren läuft noch. Von Robert Wojtasik

Das Veterinäramt warnt Bottroper vor der Afrikanischen Schweinepest. Tote Tiere müssen unverzüglich gemeldet werden. Es gelten außerdem weitere Schutzmaßnahmen.

Wolfsrisse verschiedener Art haben in 2020 die Diskussion über Wölfin Gloria erneut angefacht. Die Meinungen von Naturschützern und Tierhaltern gehen weit auseinander. Von Manuela Hollstegge

Der Bottroper NABU bittet alle Bürger im Januar beim Zählen der Wintervögel zu helfen. Gerade in Zeiten des Klimawandels sei die Zählung äußerst wichtig.

Die neuesten Messergebnisse im Umfeld der Kokerei im Bottroper Süden stimmen verhalten optimistisch. Entwarnung gibt es von der Stadt jedoch noch nicht.

Die Sperrung der Halden wird aufgehoben. Weil sich ohnehin nur noch wenige Personen im öffentlichen Raum treffen dürfen, sieht der Krisenstab keine „Überfüllungsgefahr“ mehr. Von Petra Berkenbusch

Die ÖDP im Rat der Stadt fordert die Schaffung eines politischen Gremiums, das mit dem Krisenstab das Corona-Geschehen bewertet. Die Schließung der Halde kritisiert die Partei.

Das Veterinäramt der Stadt Bottrop warnt Halter von Nutzgeflügel vor der Geflügelpest und gibt ihnen Verhaltensregeln an die Hand.

Der Corona-Krisenstab hat die Haniel Halde gesperrt. Spaziergänger und Radfahrer müssen wegbleiben. Das gilt am Wochenende auch für die Schöttelheide. Von Petra Berkenbusch

Das LANUV hat sich zum Riss eines Shetlandponys in Kirchhellen am Sonntagabend (25. Oktober) geäußert und das weitere Vorgehen erklärt. Von Manuela Hollstegge

Die Ruhr Tourismus GmbH hat zwölf Routen zwischen elf und 35 Kilometern für Rad-Einsteiger entwickelt. Eine davon führt direkt durch die Kirchheller Heide. Von Manuela Hollstegge

Zum achten Mal findet das „Stadtradeln“ auch in Bottrop statt. Damit sollen die Bürger zum Umsteigen auf das Rad bewegt werden. Es winken viele Gewinne.

Fünf Kirchhellener haben sich zusammen getan und für ein Sonnenblumenmeer an der Schulstraße gesorgt. Wer die Blumen für die heimische Vase mitnehmen möchte, kann damit Gutes tun. Von Maria Dehling

Seit mehr als einem halben Jahr kümmert sich Katrin Knur als Klimaschutzmanagerin um Projekte rund um das Thema Klima in Bottrop. Etwas liegt ihr dabei besonders am Herzen.

Stadt Bottrop und die Innovation City Management schicken Radfahrer mit einer digitalen Schnitzeljagd durch die Stadt. Am Ende können erfolgreiche Teilnehmer sogar etwas gewinnen.

Gut genug zum Gießen und Planschen? Das Labormobil der Gewässerschützer kommt nach Kirchhellen und untersucht auf dem Johann-Breuker-Platz Proben aus privaten Brunnen. Von Petra Berkenbusch

Der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) kritisiert die Standort-Auswahl für die neue Feuerwache. Der Kiebitz sei in Gefahr. Und der Mensch und das Klima sind es sowieso. Von Petra Berkenbusch

Stürme und viele Ausritte haben vielen Reitwegen in der Kirchheller Heide arg zugesetzt. Acht Kilometer werden jetzt saniert. Finanziert wird die Maßnahme aus der Reitabgabe. Von Petra Berkenbusch

Am Heidesee ist längst nicht alles erlaubt, was Besucher dort gern tun würden. Deshalb kontrollieren die Behörden regelmäßig die Einhaltung der Naturschutz-Regeln.

Auf Hof Steinmann in Kirchhellen wurde ein totgeborenes Kalb mit weggefressener Hinterkeule gefunden. Zuvor hatte ein Mitarbeiter ein schäferhundähnliches Tier vom Hof laufen sehen. Von Maria Dehling

Der Naturschutzbund kritisiert, dass es kein Gesamtkonzept der Stadt gibt, welche Naturschutzflächen bebaut werden sollen. Auch für eine Maßnahme in Kirchhellen gibt es Kritik. Von Manuela Hollstegge

Für die Kastanien-Allee an der Hauptstraße hat das letzte Stündlein geschlagen. Die Fäll-Aktion hat begonnen. Die ersten kranken Bäume sind weg. Von Petra Berkenbusch

Die Ferien laufen und viele Eltern bringen ihre Kinder zum Kinderschutzbund nach Bottrop. In Kirchhellen durften diese Kinder jetzt ganz neue Erfahrungen in der freien Natur sammeln. Von Laura Schulz-Gahmen

Zum ersten Mal seit 100 Jahren ist laut Regionalverband Ruhr in der Kirchheller Heide wieder ein Wolf gesichtet worden. Beweise dafür liefert jetzt ein Video. Von Kevin Kallenbach