Neonazis flegeln sich auf der Anklagebank

Prozess gegen Sven K.

Schmerzen, Blut und eine schiefe Nase: Im Prügel-Prozess gegen den Dortmunder Neonazi Sven K. hat am Mittwoch das Hauptopfer ausgesagt. Der 33-jährige Bochumer war im Sommer 2011 zusammengeschlagen worden.

BOCHUM/DORTMUND

von Von Jörn Hartwich

, 17.04.2013, 19:49 Uhr / Lesedauer: 1 min
Neonazi Sven K. vor Gericht.

Neonazi Sven K. vor Gericht.

 Auch die Gesinnungsgenossen der beiden Neonazis, die sich auf den Zuschauerbänken eingefunden hatten, verhielten sich ähnlich. Zeugen wurden ausgelacht, neue Tätowierungen herumgezeigt.  Dabei wird es vor allem für Jan K. langsam ernst. Sowohl das Oper als auch dessen Ehefrau haben ihn am Mittwoch als Hauptschläger identifiziert. „Ich bin mir zu hundert Prozent sicher, dass er es war“, sagte die 28-jährige Bochumerin.

 Sie war in der Nacht auf den 26. Juni 2011 mit ihrem Mann von einer Schlagernacht „Auf Schalke“ gekommen, wollte vor dem Bochumer Bahnhof in ein Taxi umsteigen. Am Ausgang kam es zu einer Rempelei, dann wurde es brutal. „Plötzlich kam einer von draußen rein und hat sofort zugeschlagen.“ Bei der Polizei hat sie später auf ein Foto von Jan K. gezeigt.Bei Sven K., der damals mit weißen Leggins und einem Ballerina-Röckchen seinen Junggesellenabschied gefeiert hatte, war die Zeugin dagegen nicht ganz so sicher. Er soll den Streit provoziert und anschließend ebenfalls zugeschlagen haben. Der 22-Jährige hat bereits ein Menschenleben auf dem Gewissen.