Neubau bald bezugsfertig

Aplerbecker Mark Grundschule

APLERBECKER MARK Noch etwas mehr als sieben Wochen, dann ist es endlich soweit. Dann können die über 360 Mädchen und Jungen der Aplerbecker Mark-Grundschule ihr neues Schulgebäude beziehen.

von von Jörg Bauerfeld

, 24.06.2008, 15:36 Uhr / Lesedauer: 2 min
Neubau bald bezugsfertig

Neu trifft alt - für 3,5 Millionen Euro.

"Wir bekommen nun den Platz, den wir brauchen. Die Räume sind jetzt für unserer Zwecke richtig dimensioniert", sagt Schulleiter Thomas Baumeister, dem das Container-Dasein so langsam auf die Nerven geht.

"Wir bekommen nun den Platz, den wir brauchen. Die Räume sind jetzt für unserer Zwecke richtig dimensioniert", sagt Schulleiter Thomas Baumeister, dem das Container-Dasein so langsam auf die Nerven geht.

Dreistöckigiger Anbau

Denn nach dem Abriss des maroden Pavillons war eine Auslagerung einiger Klassen notwendig geworden. Damit soll nach den Ferien Schluss sein. Denn im neuen, dreistöckigen Anbau, läuft der Innenausbau auf Hochtouren. Acht Klassenräume und zwei Fachräume sind in dem lichtdurchfluteten Gebäude untergebracht. "Toll sind die Differenzierungsräume, die von jeweils zwei Klassen genutzt werden können", erläuterte Baumeister beim Durchgang durch die "Jetzt-Noch-Baustelle".

Besonders eindrucksvoll: Das neue Foyer. Eine frei hängende Decke überspannt den Eingangsbereich, der dadurch riesig wirkt. Bis zu 190 Personen finden hier bei größeren Veranstaltungen Platz. "Solche Feiern mussten wir sonst immer unserer Turnhalle abhalten", so der Schulleiter.

"Wir haben bewusst einen modernen Anbau gewählt, der sich optisch vom historischen Gebäude abhebt", erklärt Projektleiter Peter Stentenbach (städtische Immobilienwirtschaft). Die Baumaßnahme läge gut im Zeitplan, so Stentenbach.

Noch herrscht aber ein "Baustellenchaos". Überall wuseln Handwerker durch die Gegend, hängen Decken ab, ziehen Kabel, oder bearbeiten den Fußboden.

Brandschutz im alten Gebäude

Draußen vor dem Eingang hievt ein Kran gerade eine der letzten noch fehlenden Fensterscheiben in Richtung zweite Etage. "Wir werden pünktlich zu Beginn des neuen Schuljahres fertig werden", so Stentenbach.

Dann heißt es für die Grundschulkinder an der Schwerter Straße umziehen. Raus aus den alten Klassenräumen und Containern, rein in die neuen. Ist der neue Anbau bezogen, geht es dem alten Schulgebäude an den Kragen. Bis Ende 2008 soll dies saniert werden - inklusive Brandschutz. Dort entstehen Räume für den offenen Ganztag. Ende des Jahres soll die gesamte Baumaßnahme abgeschlossen, die Container verschwunden sein.

Schlagworte: