Neubau des Zentralen Omnibusbahnhofs

Nach langer Diskussion

WITTEN In Witten drehen sich auch weiterhin die Baukräne. Jetzt wird der seit langem geplante und diskutierte Neubau des Zentralen Omnibusbahnhofs (ZOB) neben dem Wittener Hauptbahnhof angepackt.

von Von Lisa Timm

, 26.07.2010, 15:35 Uhr / Lesedauer: 1 min

Am Montag gab Bürgermeisterin Sonja Leidemann zusammen mit den Bauleuten um 13 Uhr den Startschuss für den Ausbau. Rund 3, 5 Millionen Euro umfasst das Bauvolumen. Allein 1,4 Millionen Euro verschlingt die Errichtung einer Stützwand zum Bahndamm hin. Weitere 1, 5 Millionen Euro verschlingen die Tragekonstruktion für das riesige Glasdach sowie eine Toilettenanlage. Die Gestaltung von Fahrgastinseln sowie Busspuren kosten weitere 600 000 Euro. Die Arbeiten sollen im Oktober 2011 beendet sein.

Mit dem Bau des neuen Zentralen Omnibus Bahnhofs (ZOB) wird die Haltestelle Rathausplatz nicht wegfallen. Alle Buslinien, die den zentralen Platz in der Wittener City ansteuern, werden dort auch weiterhin Fahrgäste aussteigen und zusteigen lassen. Der neue ZOB am Hauptbahnhof schafft dort aber den notwendigen Raum für vier zusätzliche Buslinien, die derzeit am Rathaus enden und demnächst auch die Verknüpfungsstelle ZOB am Hauptbahnhof ansteuern werden. "Wir möchten damit den Öffentlichen Personennahverkehr noch stärker vernetzen als bisher", erklärte Bürgermeisterin Sonja Leidemann beim Baustart. Wittener und Besucher von außerhalb, die "über die Schiene" nach Witten kommen, sollen so besseren Anschluss an das örtliche Busnetz bekommen.