Neubau für offene Ganztagsbetreuung eröffnet

Osterfeld-Grundschule

Zur Eröffnung des neuen Anbaus waren zahlreiche Vertreter aus Politik, Verwaltung und Schule gekommen. Die Eröffnungsrede hielt Oberbürgermeister Ullrich Sierau und lobte den knapp 750.000 Euro teuren Neubau als eine "Investition in die Zukunft der Kinder".

EVING

von Von Nils Heimann

, 03.12.2010, 17:06 Uhr / Lesedauer: 1 min
Viele Vertreter aus Politik und Verwaltung waren zur Eröffnung des OGS-Gebäudes gekommen, dennoch standen an diesem Tag vor allem die Kinder im Mittelpunkt.

Viele Vertreter aus Politik und Verwaltung waren zur Eröffnung des OGS-Gebäudes gekommen, dennoch standen an diesem Tag vor allem die Kinder im Mittelpunkt.

"Bei uns gibt es ja mittlerweile seit fünf Jahren das OGS-Angebot", verrät Schulleiter Manfred Hartisch, "bislang mussten wir mit den zwei Holzpavillons aber improvisieren." Dass dieser Zustand nun ein Ende hat, verdankt die Schule auch dem Land NRW, das mit 80 Prozent den Löwenanteil der Kosten übernimmt. Den eigentlichen Betreuungsdienst, der auf den drei Säulen "Hausaufgaben, Mittagessen und Beschäftigung" basiert, übernimmt die "dobeq", eine Tochtergesellschaft der AWO. Jedoch immer in "Verbindung mit der Schule", wie Ute Labs, Fachgruppenleiterin der "dobeq", unterstreicht.

Und die klappe ausgezeichnet, betonen Schulleiter Manfred Hartisch und Aneta Durmusch unisono. Dennoch sei man stets bemüht das Betreuungsangebot zu optimieren, was durch den Neubau natürlich erleichtert werde. "Ab sofort herrschen an der Osterfeld-Grundschule nämlich optimale Bedingungen für den OGS-Betrieb", glaubt Ute Labs.