Neue Brücken auf Phoenix-West

Wegenetz wächst weiter

Das Rad- und Fußwegenetz rund um Phoenix-West und im Verbindungsraum mit dem Phoenix See wächst und wächst. Vor allem die geplanten Brücken-Bauwerke schließen Zug um Zug die Lücken, die in dem großräumigen Wegesystem noch zu finden sind.

HÖRDE

von Von Jörg Bauerfeld

, 05.11.2011, 10:03 Uhr / Lesedauer: 1 min
Eine der Brücken auf dem Gelände Phoenix-West.

Eine der Brücken auf dem Gelände Phoenix-West.

 Damit wird das ehemalige Hochofen-Gelände, Phoenix-West, immer attraktiver für Fußgänger und Radfahrer. Vor allem der etwas im verborgenen liegende Emschersteg West schafft eine Verbindung zwischen dem botanischen Garten Rombergpark, der Bolmke und dem Westfalenpark. Das über 50 Meter lange Bauwerk überspannt die Emscher parallel zur B54 im nord-westlichsten Eckchen des Phoenix-West Areals und stellt damit den direkten Anschluss an den Steinklippenweg her. Ebenso unscheinbar wie der Emscher Steg West, ist der neue Emschersteg Ost. Die Brücke mit einer Bogen-Spannweite von über 30 Metern verbindet den Bereich um die Seydlitzstraße und soll den Bürgern im nördlichen Stadtteilbereich den Zugang in den Phoenix-Park erleichtern. Diese Brücke liegt im Übrigen in direkter Nachbarschaft zum „Viadukt“, das nach einer umfangreichen Sanierung auch noch eine neue Brückenplattform erhält.

 Aber zurück zum Rad- und Fußwegenetz Phoenix West – Phoenix See. Das soll, so Große Kreul, Pfingsten 2012 in großen Teilen befahr- und begehbar sein. Dann fehlen im großen Brückenbauprojekt nur noch zwei echte „Kracher“. Zum einen die „Porta Westfalica“. Eine Brücke mit einer Gesamtlänge von 97 Metern, die das Emschertal in Höhe der Straße Seekante überspannt (Baubeginn noch in diesem Jahr). Und dann das Highlight – der Brückenschlag West. Eine Verbindung vom Phoenix West Areal über die B54 bis hin zum Rombergpark. Hier ist mit einer Realisierung aber erst Anfang 2014 zu rechnen.   

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt