Neue Bühne für Dortmunder Fernsehgarten

DORSTFELD Die Kleingartenanlage "Glück auf" am Hartweg verwandelt sich am 27. Juli ist wieder in eine Partyzone für Schlagerfans. Diesmal nehmen die Macher von Sport-Live die Anregungen der Besucher auf und platzieren die Bühne nicht mitten im Publikum, sondern wieder so, dass alle Gäste die Künstler gleichzeitig von vorne sehen können. Trotz dieser Neuordnung gibt es auch diesmal wieder Schlagersänger zum Anfassen.

von Ruhr Nachrichten

, 16.07.2008, 16:51 Uhr / Lesedauer: 1 min

Auch mit Stina B hat eine interessante Künstlerin zugesagt. Bisher hat sie bekannte Titel nachgesungen und stand schon mit mehreren Bands auf der Bühne.

(Foto) & Band bewegt sich stilsicher zwischen Schlager und Pop. Noch vor kurzem war sie im ZDF-Fernsehgarten zu sehen.

Auch mit Stina B hat eine interessante Künstlerin zugesagt. Bisher hat sie bekannte Titel nachgesungen und stand schon mit mehreren Bands auf der Bühne.

Diesmal wird sie dem Publikum eigene Songs vorstellen. Geplant sind die Lieder "Ich hab' geträumt von Dir" und "Hey Du". Beide Musik-Stücke wurden von ihr selbst getextet, arrangiert und verlegt.

Mit Danny Bach und Rüdiger Schima sind zwei Künstler da, die eng auf Tuchfühlung mit dem Publikum gehen. Wenn die Künstler ins Publikum gehen, wird die Bühne üblicherweise zu Partywiese für Kinder.

Aus der Sparte Diskofox kommt auch Jürgen Peter (Foto). Mit seinen Songs feierte er in den letzten zwei Jahren große Erfolge.

"Rosi, es kommt mir spanisch vor" und "Mauerblümchen", das sind die Titel, die Andre Borell mitbringt. Er glänzt durch einfühlsame melodische Texte in Deutsch, doch der groovende Boogie-Rhythmus seiner Songs verführt die Zuhörer zum Tanzen.

Auch Matthias König hat zwei Titel für den Fernsehgarten mit im Gepäck. Mit den Songs "Ich fleh' dich an" und "Lange Zeit" will er das Publikum überzeugen.

Das Publikum kann auch auf Aleks Schmidt gespannt sein. Sein Repertoire umfasst Diskofox-, Schlager- und Partymusik.Moderiert wird der Fernsehgarten 2008 von Nicole Kruse und Uwe Kisker.

  • Der Eintritt ist frei.
Schlagworte: