Neue Coronavirus-Variante B.1.525 erstmals in Deutschland nachgewiesen

Corona-Mutation

In Deutschland wurde eine weitere neue Coronavirus-Variante erstmals entdeckt. Das Besondere: Sie kombiniert Mutationen der britischen, brasilianischen und südafrikanischen Virusvariante.

von Laura Beigel

, 10.03.2021, 06:46 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein Mitarbeiter des Landesgesundheitsamtes Baden-Württemberg blickt auf einen Computerbildschirm, auf dem der Stammbaum unterschiedlicher Mutationen des Coronavirus angezeigt werden.

Ein Mitarbeiter des Landesgesundheitsamtes Baden-Württemberg blickt auf einen Computerbildschirm, auf dem der Stammbaum unterschiedlicher Mutationen des Coronavirus angezeigt werden. © picture alliance/dpa

Eine neue Coronavirus-Variante ist in Deutschland aufgetaucht. Erstmals entdeckt wurde die Mutante B.1.525 in Proben aus einem Testzentrum am Flughafen BER. Das Unternehmen Centogene, das am Flughafen ein privates Testzentrum betreibt, berichtete, dass die Virusvariante bei einer Person aus Sachsen festgestellt worden sei.

B.1.525 kombiniere Eigenschaften der britischen, brasilianischen und südafrikanischen Mutante. „Es ist daher gut möglich, dass sie ansteckender ist als andere Varianten, die jede für sich bereits eine höhere Infektionsrate aufweist als der Wildtyp“, sagte Peter Bauer, Chief Genomic Officer von Centogene.

Virusvariante zuerst in Großbritannien entdeckt

Die neue Virusvariante weist unter anderem die Mutation E484K des Spike-Proteins auf, die es dem Virus leichter macht, sich Angriffen des Immunsystems zu entziehen. Dies könnte sich auf die Wirksamkeit der derzeit erhältlichen Corona-Impfstoffe auswirken. Zudem zeichnet sich die Variante durch die Mutationen Q677H und F888L aus, wie aus der Datenbank Pango lineages hervorgeht. Der Einfluss dieser Mutationen ist allerdings noch nicht genau erforscht.

Jetzt lesen

Nach Angaben von Public Health England wurde B.1.525 zuerst im Dezember vergangenen Jahres in Großbritannien entdeckt. Seitdem verbreitet sich die Mutante – die auch unter der Bezeichnung VUI-202102/03 bekannt ist – vor allem in England. Dort verzeichnete die Behörde bis jetzt 68 Fälle mit der Coronavirus-Variante. Aber auch in anderen Ländern wie Dänemark, Nigeria, Kanada und in den USA wurde B.1.525 bereits nachgewiesen.

Schlagworte: