Neue Debatte um Steuern: Millionen Arbeitnehmer zahlen Höchstsatz

Allianz von FDP und Linke

Nicht nur Spitzenverdiener zahlen in Deutschland den Spitzensteuersatz. 1,7 Millionen Menschen mit einem Einkommen zwischen 5000 und 7000 Euro zahlen einen Grenzsteuersatz von 42 Prozent.

Berlin

20.01.2020, 16:13 Uhr / Lesedauer: 1 min
Spitzenverdiener? Auch viele Facharbeiter in der Industrie müssen den Spitzensteuersatz zahlen.

Spitzenverdiener? Auch viele Facharbeiter in der Industrie müssen den Spitzensteuersatz zahlen. © dpa

Rund 3,5 Millionen Menschen zahlen in Deutschland derzeit den Spitzensteuersatz. Ein großer Teil davon gehört jedoch gar nicht zu den Spitzenverdienern, wie die „Süddeutsche Zeitung“ unter Berufung auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage berichtet. 1,7 Millionen Menschen zahlen demnach schon mit einem Bruttoeinkommen zwischen 5000 und 7000 Euro im Monat den Spitzensteuersatz von 42 Prozent.

In den 1960er-Jahren sei der Spitzensteuersatz erst ab dem 15-Fachen des Durchschnittseinkommens fällig geworden, so die „Süddeutsche“. Heute reiche schon der Verdienst eines anderthalbfachen Durchschnittseinkommens. Darunter fallen bereits viele Facharbeiter in der Industrie.

Kritik an dieser hohen Steuerlast gibt es nun von einer ungewohnten Allianz aus Linkspartei und FDP. „Es ist ungerecht, dass viele Arbeitnehmer schon mit mittlerem Gehalt zu Spitzenverdienern erklärt werden“, sagte Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch der Zeitung. „Es ist eine Schande, dass sich der Spitzensteuersatz bis tief in die arbeitende Mitte der Gesellschaft vorgefressen hat“, sagte FDP-Parteichef Christian Lindner. Man spreche dabei nicht über „Manager und Profifußballer“, sondern über „Facharbeiter in der Autoindustrie oder die Personalreferentin in einem mittelständischen Betrieb“.

Untere 70 Prozent stärker belastet

Einer Analyse des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung zufolge seien Reiche durch vergangene Steuerreformen in Deutschland „massiv bessergestellt“ worden. Die weniger verdienenden 70 Prozent würden hingegen heute stärker mit Steuern und Abgaben belastet als vor 20 Jahren, so die „Süddeutsche Zeitung“.

Der Spitzensteuersatz liegt in Deutschland bei 42 Prozent und ist für das Jahr 2019 ab einem Einkommen von 55.961 Euro zu zahlen. Jeder verdiente Euro, der über dieser Schwelle liegt, wird mit dem Spitzensatz versteuert, für das restliche Einkommen fällt ein niedrigerer Satz an.

So lag der Durchschnittssteuersatz für jemanden, der 55.961 Euro verdient hat, im Jahr 2019 bei 27,76 Prozent. Ab einem Einkommen von 265.327 Euro greift außerdem die Reichensteuer. Da liegt der Grenzsteuersatz dann bei 45 Prozent.

RND/fh