Neue Fahrbahndecke lädt zum Rasen ein

Fuldastraße

Das ungute Gefühl kam bei einigen Anwohnern schon im letzten Jahr auf. Da bekam die Fuldastraße zwischen der Wittbräucker Straße und der Schwerter Straße eine neue Asphaltdecke. Einer Fahrbahn, glatt wie ein Kinderpopo. Leider auch ein Anreiz zum Rasen.

APLERBECKER MARK

, 10.04.2017, 15:11 Uhr / Lesedauer: 2 min
Neue Fahrbahndecke lädt zum Rasen ein

Für LKW sind die flachen Aufpflasterungen überhaupt kein Grund langsamer zu fahren. Sehr zum Ärger der Anwohner der Fuldastraße.

„Hoffentlich halten sich die Autofahrer auch an die Tempo-30“, war der Tenor der Anwohner – vor allem derer im westlichen Teil der Straße. Anfang Februar wurde die Straße nach den Sanierungsarbeiten wieder für den Verkehr freigegeben.

Keine zwei Monate später ist die Hoffnung dem Ärger gewichen. Denn die holperfreie Fahrbahn reizt zum Schnellerfahren – und das wird auch, so die Anwohner, gnadenlos ausgenutzt. Von PKW, LKW aber auch von den Lininenbussen. So die Anwohner. Das Hauptproblem der Fuldastraße, die in die Schwerter Straße übergeht, war schon vor der Sanierung, dass sich die Straße in eine Hauptverbindung zwischen Aplerbeck und Sölde und Holzwickede gemausert hat. Sozusagen eine Aplerbecker Südumgehung.

Optisches Hindernis

Sorgten aber vor den Arbeiten der schlechte Straßenzustand und zwei Berliner Kissen (Bremsschwellen) der etwas höheren Sorte für eine Verkehrsberuhigung, sind die neu eingebauten Schwellen nur noch optisch ein Hindernis. Das Überfahren ist kaum noch spürbar.

Hatte Anwohnerin Elvira Schumacher die Problematik schon in der Einwohnerfragestunde der Bezirksvertretung vorgetragen, wandte sich auch Horst Tuneke mit einer Mail an unserer Redaktion. Auch hier war das zu schnelle Fahren auf der Fuldastraße thematisiert. Nur, was tun?

„Eine Idee wären Baumscheiben, die die Fahrbahn verengen“, so Horst Tunke. Auch vermehrte Geschwindigkeitskontrollen wären eine Möglichkeit – zumindest fürs Erste. Und die Berliner Kissen (Bremsschwellen) wieder erhöhen. Nur hier scheinen sich die Anwohner der Straße uneins.

Anwohner uneins

Denn auf Nachfrage bei der Stadt Dortmund erhielt unserer Redaktion die Antwort, dass die Berliner Kissen aufgrund von Anwohnerbeschwerden nicht mehr so hoch gebaut wurden, wie vor der Fahrbahnerneuerung. Aus Gründen der Lärmbelästigung beim Überfahren.

„Die BV-Aplerbeck hat dem Wunsch der Anlieger entsprochen und die Verwaltung aufgefordert, diese Forderung in der laufenden Baumaßnahme umzusetzen. Dieser Aufforderung ist das Tiefbauamt nachgekommen“, sagt Stadtpressesprecher Maximilian Löchter. An der Fuldastraße will man aber weiter für die Einhaltung der Geschwindigkeit kämpfen. „Dann sprechen wir halt noch einmal bei der Bezirksvertretung vor“, sagt Elvira Schumacher. 

Die festgestellten Unregelmäßigkeiten in der neu hergestellten Fahrbahndecke seien dem Tiefbauamt und auch der bauausführenden Firma bekannt, so Stadtpressesprecher Maximilian Löchter. Da selbst der erfahrenen Baufirma die Oberflächenbeschaffenheit der Asphaltdeckschicht unerklärlich sei, wurde vereinbart, durch ein unabhängiges Prüflabor Kontrollprüfungen durchführen zu lassen. Auf den Ergebnissen basierend würde seitens der Baufirma ein geeignetes Sanierungskonzept zur Mängelbeseitigung vorgelegt, so Maximilian Löchter.