Neue Fassaden im Westend

BOCHUM Das Entwicklungskonzept "Stadtumbau West" ist mit dem Ziel aus der Taufe gehoben worden, die Attraktivität des Bochumer Westends zu steigern. Nun sollen mit Hilfe des Fördertopfes auch Privatimmobilien auf Vordermann gebracht werden.

von von Jonas Nordholt

, 13.02.2008, 16:55 Uhr / Lesedauer: 1 min
Drei Ansprechpartner vor Ort: Die Mitarbeiter Ayse Balyemez, Karsten Schröder und Anja Kämper vor dem Stadtumbaubüro am Springerplatz. RN-Foto

Drei Ansprechpartner vor Ort: Die Mitarbeiter Ayse Balyemez, Karsten Schröder und Anja Kämper vor dem Stadtumbaubüro am Springerplatz. RN-Foto

So können Wohnungseigentümer, die die Fassade ihres Hauses in Stahlhausen, Griesenbruch oder Goldhamme sanieren möchten, für die erforderlichen Aufwendungen ab jetzt einen Zuschuss von der Stadt erhalten. "Die Hälfte der angefallenen Kosten werden erstattet", so Reinhard Hachenberger vom Amt für Bauverwaltung und Wohnungswesen.

Ebenso wie die Fassadensanierung wird die Gestaltung von Außenanlagen gefördert: Macht der Hausbesitzer beispielsweise aus seinem trostlosen Hinterhof einen blühenden Garten, kann er ebenfalls den Zuschuss der Stadt in Anspruch nehmen.

Bisher wurde im Rahmen des Projektes "Stadtumbau West" vor allem die Erneuerung öffentlichen Besitzes in Angriff genommen. "Wir wollen aber das ganze Gebiet modernisieren", so Karsten Schröder vom Stadtumbaubüro am Springerplatz. "Es geht darum, die Wohnsituation insgesamt zu verbessern." Deshalb sei es wichtig, bei den über 800 Eigentümern Anreize zu schaffen, ihren Teil beizutragen.

Förderung

"Neben diesem Programm gibt es für sanierungswillige Eigentümer noch weitere Förderungsmöglichkeiten, die zusätzlich in Anspruch genommen werden können", betont Reinhard Hachenberger. Die KfW-Bank bietet etwa Darlehen mit geringen Zinsen für Sanierungsmaßnahmen, die auf die Verbesserung der Energieeffizienz eines Hauses abzielen. In Zeiten steigender Nebenkosten können die eine echte Investition in die Zukunft sein.

Karsten Schröder sieht die Stadtumbaubüros hier in einer Vermittlerposition: "Wir bieten als Ansprechpartner vor Ort unsere Beratung an und können Interessenten an die entsprechenden Stellen weitervermitteln."

Für den Stadtumbau Westend stehen elf Mio. Euro aus EU-, Bundes-, Landes- und städtischen Mitteln zur Verfügung. Eine der ersten Maßnahmen, die aus diesem Topf bezahlt werden, ist die Erneuerung des Spielplatzes Diekampstraße. Der Spatenstich ist für kommende Woche angesetzt.