Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Neue Hochschule in Bochum

Medienhandwerk

Bochum bekommt eine neue Hochschule. In den Bunker am Springerplatz zieht eine private Hochschule für das Medienhandwerk. Ihr Name: SAE-Institut.

BOCHUM

von Von Benedikt Reichel

, 17.06.2011 / Lesedauer: 2 min
Neue Hochschule in Bochum

Die neueste Bochumer Hochschule verspricht ihren Studenten die modernste Technik. Dafür kostet die Ausbildung.

Der Grundstein für die jüngste Schule der Stadt ist gelegt. Bis zu 250 Studenten sollen am SAE-Institut Bochum zu Ton-Ingenieuren, Webdesignern, Spiele-Entwicklern und Film-Trick-Technikern ausgebildet werden. Der Abschluss reicht vom hauseigenen Diploma bis zum Bachelor/Master in Kooperation mit der Middlesex University in London. Die amerikanische Lehranstalt ist weltweit an 50 Standorten und betreut derzeit 20.000 Studierende. „Unser Standort Köln platzt aus allen Nähten und viele Bewerber kommen aus dem Ruhrgebiet“, sagt Müller. Ein Institut in Bochum ist die logische Konsequenz.

Mehr als eine Million Euro steckt Eigentümer Schmidt in den alten Bunker, um ihn zum „Zentralmassiv“ umzubauen. Das SAE-Institut packt nochmals eine Million Euro für die technische Ausstattung drauf. Eine zweijährige Ausbildung kostet circa 15.000 Euro. Der Donnerstag geschlossene Mietvertrag gilt für acht Jahre. „Ich freue mich darauf, dass im Griesenbruch etwas passiert“, sagt Schmidt, der kaum 30 Meter vom Zentralmassiv entfernt wohnt. „Ich habe Zeit meines Lebens immer auf diesen Bunker geschaut“, sagt er. „Wir werden dem Springerplatz ein Stück Leben geben“, verspricht Müller. Seine kreativen Studenten passten perfekt in das Stadtquartier.