Neue Radwege beschlossen

CDU dagegen

Das Thema Verkehr will die rot-grüne Koalition in den kommenden Jahren auf verschiedenen Ebenen bearbeiten. Gegen die Stimmen der CDU haben Grüne und SPD Vorschläge für neue Radwege für Radfahrer durchgesetzt.

BOCHUM

von Von Thomas Aschwer

, 13.11.2013, 18:12 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein Radfahrer testet am 18.04.2013 den neuen Fahrrad-Schutzstreifen auf dem Hustadtring. Das Tiefbauamt hat den Hustadtring zwischen Eulenbaumstraße und Schattbachstraße ausgebaut, inklusive niederflurgerechtem Ausbau der Haltestellen Eulenbaumstraße, Hustadtring, Schattbachbrücke und Schattbachstraße. Zudem wurde ein Schutzstreifen für Radfahrer (bergauf) angelegt. (FOTO ZUR PRESSEMITTEILUNG) +++ Foto: Lutz Leitmann / Stadt Bochum, Presseamt

Ein Radfahrer testet am 18.04.2013 den neuen Fahrrad-Schutzstreifen auf dem Hustadtring. Das Tiefbauamt hat den Hustadtring zwischen Eulenbaumstraße und Schattbachstraße ausgebaut, inklusive niederflurgerechtem Ausbau der Haltestellen Eulenbaumstraße, Hustadtring, Schattbachbrücke und Schattbachstraße. Zudem wurde ein Schutzstreifen für Radfahrer (bergauf) angelegt. (FOTO ZUR PRESSEMITTEILUNG) +++ Foto: Lutz Leitmann / Stadt Bochum, Presseamt

  • Auf der Castroper Straße ist stadteinwärts ein Radfahrstreifen zwischen Klinikstraße und Blumenstraße geplant. Geschätzte Baukosten rund 10.000 Euro.
  • Auf der Hattinger Straße soll ein Radfahr- oder Schutzstreifen auf Teilabschnitten zwischen der Hunscheidstraße und dem Munscheider Damm gebaut werden. Geschätzte Baukosten 50.000 Euro.
  • Auf der Bessemer Straße ist ein Radfahrstreifen zwischen der Alleestraße und Ehrenfeldstraße geplant. Geschätzte Baukosten 100.000 Euro.

Umsetzen will die Koalition Aspekte des Mobilitätsmangagements. Dafür soll künftig eine ganze Stelle statt bislang eine halbe zur Verfügung stehen. Das bedeutet zusätzliche Ausgaben von rund 35.000 Euro. Die CDU hatte hier vorgeschlagen, die Stelle intern zu besetzen. Verkehrsteilnehmer sollen künftig seltener an ungenutzten Baumscheiben vorbeifahren. Die Stadtverwaltung soll nach notwendigen Fällungen schneller nachpflanzen.