"Neue Schule, neues Glück": Eine Ära endet

Kirchschule

Mit einem Fest in der Christuskirche endete in Bochum am Donnerstag, 3. Juli, eine Ära. Die Kirchschule schließt mit Beginn der Sommerferien für immer ihre Türen. In der bis dahin ältesten Grundschule in NRW werden dann keine Schüler mehr lernen. Ein bekanntes Lied wird damit Wirklichkeit.

LANGENDREER

, 04.07.2014, 10:42 Uhr / Lesedauer: 1 min
Jungen aus der vierten Klasse vor dem Schulgebäude

Jungen aus der vierten Klasse vor dem Schulgebäude

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Abschiedsfest der Kirchschule

Um sich von ihrer Schule zu verabschieden, feierten die Schüler und Lehrer der Kirchschule ein großes Abschiedsfest. Die Kirchschule wird es nach den Ferien nicht mehr geben. In der Christuskirche führten alle Klassen ein einstudiertes Programm auf.
03.07.2014
/
Die Kinder der Kirchschule am ende der Abschlussfeier© Lena Seiferlin
Die Kinder der Kirchschule am ende der Abschlussfeier© Lena Seiferlin
Schulleiterin Raphaela Uhlenbruch verabschiedete "ihre" Kinder© Lena Seiferlin
Die Kuhbar war mit einer mobilen Eistheke da Dritt- und Viertklässler vor dem Schulgebäude© Lena Seiferlin
Die Kuhbar war mit einer mobilen Eistheke da© Lena Seiferlin
Die Kuhbar war mit einer mobilen Eistheke da© Lena Seiferlin
© Lena Seiferlin
Schlagworte

Aber auch die Klassen 3a, 3b sowie die zweite müssen ihre Schule verlassen. Der Stadtrat hat das Ende der Kirchschule beschlossen. „Ich stehe dem offen gegenüber“, sagt Raphaela Uhlenbruch, die zuletzt die kommissarische Schulleitung zusammen mit Patricia Zühlke inne hatte. „Aber für manche Kinder ist das ein großes Problem“, räumt sie ein. „Sie sind ab jetzt auf den Schulbus angewiesen, das sehe ich schon als Belastung.“

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Abschiedsfest der Kirchschule

Um sich von ihrer Schule zu verabschieden, feierten die Schüler und Lehrer der Kirchschule ein großes Abschiedsfest. Die Kirchschule wird es nach den Ferien nicht mehr geben. In der Christuskirche führten alle Klassen ein einstudiertes Programm auf.
03.07.2014
/
Die Kinder der Kirchschule am ende der Abschlussfeier© Lena Seiferlin
Die Kinder der Kirchschule am ende der Abschlussfeier© Lena Seiferlin
Schulleiterin Raphaela Uhlenbruch verabschiedete "ihre" Kinder© Lena Seiferlin
Die Kuhbar war mit einer mobilen Eistheke da Dritt- und Viertklässler vor dem Schulgebäude© Lena Seiferlin
Die Kuhbar war mit einer mobilen Eistheke da© Lena Seiferlin
Die Kuhbar war mit einer mobilen Eistheke da© Lena Seiferlin
© Lena Seiferlin
Schlagworte

Und auch wenn sie glaubt, die Kinder selbst fänden den Wechsel weniger schlimm, sagen die traurigen Gesichter etwas anderes. Daniel aus der zweiten Klasse sagt: „Ich bin schon so lange hier, jetzt will ich auch bleiben.“ Und Carolina (3a) ergänzt: „Man muss sich erstmal umgewöhnen.“ Für Rojhat aus der 3b wird der Weg tatsächlich weiter: „Ich wohne hier um die Ecke und muss bald mit dem Bus fahren, das finde ich nicht gut.“

Umgewöhnen müssen sich auch die Lehrer. Nur drei der sechs verbliebenen Lehrerinnen folgen ihren Zweit- und Drittklässlern an die Michael-Ende-Schule an der Somborner Straße. Patricia Zühlke hat in Dortmund eine neue Stelle gefunden, eine weitere Lehrerin in Wattenscheid, die dritte wird als Vertretung mal hier, mal da arbeiten. Doch erstmal sind da die Sommerferien. Bei der Abschlussfeier in der Christuskirche wissen einige Kinder kaum, was überwiegt: Die Freude auf Ausschlafen, draußen spielen und Superwetter oder die Trauer um ihre alte Schule? Beim Lied „Ferienzeit“ können die Erwachsenen erahnen, welch seliges Glücksgefühl die Sommerferien jedes Jahr aufs neue bedeuten. Vielleicht lässt diese Zeit alle traurigen Gefühle vergessen, sodass die neue Schule mit „neuem Glück“ erobert werden kann. 

Das Ende nach 389 Jahren
1605 wurde die Kirchschule gegründet, das jetzige Gebäude ist von 1875. Vor zwei Jahren wurde nach langen Diskussionen das Ende der Schule vom Rat der Stadt beschlossen. Auch eine Unterschriftenaktion der Eltern hatte nichts genützt. Schon im letzten Schuljahr durfte keine neue Klasse mehr aufgenommen werden. Deswegen sind keine Erstklässler unter den Schülern. Die Michael-Ende-Schule wird mit den Neuzugängen auf sechs Klassen und sieben Lehrer anwachsen.

Schlagworte: