Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Neue Straße erschließt Neubaugebiet

Generationenweg eingeweiht

BRÜNNINGHAUSEN "Generationenweg" heißt die neue Straße im Neubaugebiet Brünninghuasen. Stadtdirektor Ullrich Sierau und Bezirksbürgermeister Klaus Ulrich Steinmann enthüllten gemeinsam das neue Straßenschild.

von Von Dennis Werner

, 09.05.2009
Neue Straße erschließt Neubaugebiet

Der Generationenweg ist eingeweiht.

Wenn die Stadt Dortmund Geld vergräbt, ist das selten ein Grund zum Feiern. Diesmal schon. Aus einer unscheinbaren Baustraße ist der Generationenweg geworden. Stadtdirektor Ullrich Sierau und Bezirksbürgermeister Klaus Ulrich Steinmann enthüllten zusammen mit Bauherren und Investoren das Straßenschild. Unter der  Asphaltdecke schlummern ein Kanal und Hausanschlüsse im Wert von fast 500.000 Euro. Die ersten Arbeiten an einem Haus im Neubaugebiet beginnen in Kürze.

Insgesamt 13 Einzel- und Doppelhäuser will die Baugemeinschaft W.I.R. errichten. Die Spar- und Bauverein eG Dortmund investiert nach Angaben der Stadt 4,5 Millionen Euro in den Neubau von 25 Mietwohnungen. Der Straßenname ist Programm: Es soll ein Dorf in der Stadt werden, in dem es Platz für Kinder, Eltern, Tanten, Onkels, Omas und Opas gibt. „Es entsteht eine kleine, idyllische Nachbarschaft“, skizzierte Stadtdirektor Ulrich Sierau das Konzept. Dass die Nachbarschaft schon in der Bauphase einer ersten Belastungsprobe ausgesetzt ist, zeigte eine aufkeimende Diskussion mit der Nachbarschaft, die sich zu Wort meldeten und über die Verkehrsführung zur Baustelle beschwerten. Sie endete ergebnisoffen mit einer Einladung der zukünftigen Nachbarn zum Kaffeetrinken. Gute Nachbarschaft mit den Sportlern soll eine Schallschutzmauer ermöglichen. Mit einer Länge von rund 133 Metern und einer Höhe von etwa 2,5 Metern trennt sie das Neubaugebiet vom Sportplatz. „Es ist eben sehr aktiver Sportverein“, erläuterte Bezirksbürgermeister Klaus Ulrich Steinmann einen Grund für die „Stadtmauer“ des Dorfes. Wenn das Dorf Konturen angenommen hat, werden die letzten Arbeiten folgen: Der Generationenweg wird von der Baustraße zu einer richtigen Straße ausgebaut sowie einen Rad- und Fußweg erhalten.

Schlagworte: