Neue Zugstrecke an Rosenmontag

27.02.2019, 17:50 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Kinderprinzenpaar Max I. und Charlotte I. wirft – wie hier beim Kinderkarnevalsumzug – auch an Rosenmontag wieder Kamelle ins Publikum.Schütze

Das Kinderprinzenpaar Max I. und Charlotte I. wirft – wie hier beim Kinderkarnevalsumzug – auch an Rosenmontag wieder Kamelle ins Publikum.Schütze © Stephan Schütze

Für alle, die Karneval feiern, ist der Rosenmontag der Höhepunkt eines jeden Jahres. Mit einem großen Umzug ziehen die Karnevalisten dann durch die Stadt, werfen Kamelle – also Bonbons und andere Süßigkeiten – ins Publikum und verkleiden sich in ausgefallenen Kostümen.

Auch in Dortmund gibt es jedes Jahr einen großen Umzug an Rosenmontag. In diesem Jahr ist der allerdings ein bisschen anders als sonst, denn der Zug kann nicht die übliche Route über den Wall in Dortmund nehmen. Dort laufen nämlich schon seit Wochen Bauarbeiten und deshalb ist kein Platz für die großen Umzugswagen und die vielen Menschen, die am Straßenrand stehen.

Die Karnevalisten haben sich deshalb eine neue Route für dieses Jahr überlegt. Der Rosenmontagsumzug startet am Montag (4.3.) wie immer am Festplatz Eberstraße und zieht dann über Münster- und Bornstraße durch die Nordstadt.

Dann geht‘s aber nicht, wie sonst, weiter über den Wall, sondern auf die Straße Kuckelke, zur Reinoldikirche, dann über die Kampstraße und die Hansastraße zum Hansaplatz, wo der Zug endet.

Gefeiert wird anschließend – wie immer – auf dem Friedensplatz. Und auf dem Alten Markt. Außerdem läuft rund um die Reinoldikirche die Karnevalskirmes.

Die neue Route zu planen war für die Karnevalisten ziemlich aufwendig. Weil es in der City auch ein bisschen enger ist, als auf dem Wall, bitten die Organisatoren darum, dass die Zuschauer sich gut verteilen und auf die Ansagen der Ordner an den Strecken Rücksicht nehmen.

Insgesamt machen beim Dortmunder Rosenmontagsumzug 23 Wagen und 22 Fußgruppen mit. Mit dabei sind neben vielen Karnevalsvereinen das Prinzenpaar Thomas I. und Angelika II., das Kinderprinzenpaar Max I. und Charlotte I. und auch die BVB-Fanabteilung.joo