Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Neuer Jazz-Keller

Gesamtschule Gartenstadt

Erste Stunde Mathe, zweite Stunde Geschichte, trockener Stoff bis in den Nachmittag. Und zum Abendbrot gibt‘s dann Jazz unter der Aula. Die Gesamtschule Gartenstadt hat jetzt einen Musik-Keller der besonderen Art. Am Sonntag (25.9.) gibt‘s die Premiere mit einem „Geheimkonzert“.

GARTENSTADT

von Von Felix Guth

, 23.09.2011
Neuer Jazz-Keller

Ein Blick auf die Bühne des neuen Keller-Clubs.

Eine Band aus Kanada wird den wohl ersten Jazz-Club auf öffentlichem Schulgelände um 19 Uhr eröffnen. Nach Informationen unserer Redaktion handelt es sich um die Rock-Band „Jonas & The Massive Attraction“, die in ihrer Heimat bereits Chart-Erfolge feiern konnte. Es wird der etwas lautere Auftakt für einen leisen Live-Ort in der Joseph-Cremer-Straße – bis Anfang 2012 sind bereits diverse Jazz-Bands gebucht. Der Club und die Gesamtschule: Hinter dieser merkwürdig anmutenden Konstruktion stecken letztlich logische Verbindungen. Die Gesamtschule hat schon lange einen Musik-Schwerpunkt. Und in Lothar Potnek dazu einen Hausmeister, der für seine Jazz-Leidenschaft sogar einen Verein, den „Blue Notez e.V.“ gegründet hat.

„Wir wollen die Jazz-Musik fördern, Leute, die sonst nicht auf die Bühne kommen“, sagt Potnek. Im Gartenstadt-Keller gibt es den passenden Ort dafür. Die rund 15 „Blue Notez“-Mitglieder bauten einen alten Keller unter der Aula um und verwandelten ihn in einen Musik-Saal. Das Geld kam unter anderem vom Förderverein der Gesamtschule. „Auf anderen Wegen ist so etwas ja kaum noch möglich“, sagt Potnek. Öffentliche Mittel hatte die Stadt 2010 den Jazz-Förderern wegen der Haushaltssperre versagt. Dabei profitiert die Gesamtschule direkt. „Diese Idee passte hervorragend in unser musikalisches Konzept mit zwei klassischen Orchestern oder einer brasilianischen Trommelgruppe“, meint der stellvertretende Schulleiter Helmut Berg. Der Keller ist tagsüber nicht nur Rückzugsort für die Schüler, sondern auch Proberaum für Schüler-Bands, Theatergruppen oder Musik-Workshops. Und abends zieht dann der Jazz im Keller ein.

Das Programm organisiert „Blue Notez“ mit dem etablierten Dortmunder „Jazz Art e.V.“. Es stehen bereits Termine im Oktober (28.10., „Stahlband“), November (11.11., Werni/Jendreiko Duo) und Dezember (2.12., „Frankensteins Ballet“), im Januar ist ein Festival geplant. Ein Gastronom im Verein hat die Versorgung der Gäste geplant. „Unser Wunsch ist es, dass das eine langfristige Sache wird“, sagt Lothar Potnek. Schulleiter Berg bestätigt. „Es ist gewünscht, dass sich Schule für andere Bereiche der Gesellschaft öffnet. Das ist ein gutes Beispiel dafür.“

Schlagworte: