Niemand schreit beim VfL Juhu

Situation spitzt sich zu

BOCHUM An den Realitäten kommt Heiko Herrlich nicht vorbei: "Die Situation ist ernster geworden. Wir haben nur noch vier Punkte Abstand zum Relegationsplatz."

von Von Uli Kienel

, 18.03.2010, 17:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Fällt verletzt aus: Mimoun Azaouagh.

Fällt verletzt aus: Mimoun Azaouagh.

Innerhalb von zwei Wochen hat sich der Abstand zu Platz 16 von neun auf vier Punkte verringert. "Da ist es doch völlig klar, dass jetzt nicht alle Juhu schreien", sagt Herrlich mit Blick auf die angespannte Stimmung in seinem Kader. Es sei jedoch keineswegs so, dass dies negativen Einfluss auf die Konzentration habe. Im Gegenteil: "Die Mannschaft hat es noch selbst in der Hand, den Abstand wieder zu vergrößern."

Die Mannschaft, die am Samstag etwas dagegen hat, ist Werder Bremen. Das Team von Trainer Thomas Schaaf hatte am Donnerstagabend noch seine Europa-League-Aufgabe gegen den FC Valencia zu erledigen und hat beim Blick auf die Bundesliga-Tabelle nach wie vor gute Aussichten, sich erneut für den internationalen Wettbewerb zu qualifizieren. Und weil die Bremer seit vielen Jahren bekannt dafür sind, dem VfL Bochum mit wenig Respekt zu begegnen, tritt die VfL-Delegation ihre Reise an die Weser mit begrenzten Erfolgsaussichten an.

"Es soll auch niemand darauf hoffen, dass die Bremer nach ihrem Europa-League-Einsatz so müde sind, dass wir davon profitieren könnten", beugt Heiko Herrlich möglichen Spekulationen vor. "Rein wissenschaftlich reichen 24 Stunden zur Erholung aus. Außerdem sind Bremens Spieler diesen Rhythmus seit vielen Jahren gewohnt."

Es spricht also nicht viel dafür, dass der VfL am Samstag womöglich seinem zweiten Sieg in Bremen entgegensieht. Sollte der schlimmste Fall eintreten und Bochum die dritte Niederlage in Serie kassieren, wird es noch einmal ganz eng. Zumal die Mitkonkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt wieder Morgenluft wittern. Das gilt besonders für den 1. FC Nürnberg und Hannover 96.

Hiobsbotschaft für

. Der Mittelfeldspieler des VfL zog sich am Donnerstag im Training bei einem Zusammenprall einen Mittelhandbruch zu und muss mindestens zwei Wochen pausieren. Danach soll geprüft werden, ob Azaouagh eventuell mit einer Schiene zum Einsatz kommen kann.