„Ninja Turtles“ sollen an den Kinokassen Kröten machen

Neu im Kino

Ursprünglich war da ein Comic, eine Parodie auf das Superhelden-Genre, die in den 80ern Kultstatus genoss. Es folgte eine TV-Zeichentrick-Serie, auch Hollywood roch den Braten. Marketing-Profis jagten den Stoff durch die Verwertungskanäle und schufen die globale Marke "Teenage Mutant Ninja Turtles", damals ein Hit in allen Kinderzimmern.

10.08.2016, 18:21 Uhr / Lesedauer: 1 min
Michelangelo steuert das Turtlemobil.

Michelangelo steuert das Turtlemobil.

Es ist ruhiger geworden um die Ninja-Schildkröten, doch so schnell wirft Amerikas Filmindustrie eingeführte Produkte nicht in die Tonne. "Teenage Mutant Ninja Turtles 2 - Out Of The Shadows" soll an der Kinokasse noch einmal Kröten machen, geboten werden Kampfsport, Schabernack, coole Sprüche und Effekte in 3D.

Spektakel-Spezialist Bay

Der Film von Dave Green (produziert von Spektakel-Spezialist Michael Bay) greift Handlungsfäden seines Vorläufers von 2014 auf. Die Turtles haben ihren Erzfeind Shredder hinter Gitter gebracht. Den Ruhm erntet Vernon (Will Arnett), der sich als "Der Falke" feiern lässt, obwohl er gerade mal Augenzeuge der Aktion war.

Unser gepanzertes Helden-Quartett bleibt auf Anraten seines Meisters, der Zen-Ratte Splinter, in New Yorks Kanalisation verborgen. Die Vier surfen im U-Bahn-Tunnel, schauen sich Basketball und die Halloween-Parade an. Zeit für Kabbeleien, HipHop und Körperertüchtigung.

Nashorn hat Superkraft

Brenzlig wird es, als Shredder aus der Haft türmt und ein (lustig aussehendes) Alien-Monster auf den Plan tritt. Mittels eines Serums verwandelt es zwei kindische Ganoven in ein Nashorn und ein Warzenschwein - mit Superkraft. Und ein irrer Professor baut eine Maschine, die das Tor zur Hölle öffnet.

Bescheuert? Durchgeknallt? Aber ja, abstruser Comic-Blödsinn! Die Handlung fährt Achterbahn, Schwein und Nashorn sind Vollidioten, Action und Tricks okay. Der flotte Soundtrack gibt ein zügiges Erzähltempo vor, Witz siegt über Ernst, Megan Fox sieht mal wieder sexy aus. Gaga-Kino zum Zeitvertreib.