Noldes Wolken sorgen für Herzklopfen

Galerie Utermann

Das nordische Wolkenpanorama von Emil Nolde ist ein zum Verlieben schönes Bild. 1926 malte der Schleswig-Holsteiner die "Weißen Wolken". Sie gehören zur Sammlung von Adalbert und Thilda Colsmann, aus der die Dortmunder Galerie Utermann vom 1. bis 4. Juni bei der Villa-Grisebach-Auktion 20 Werke versteigert.

DORTMUND

, 03.05.2016, 16:10 Uhr / Lesedauer: 1 min
Noldes Wolken sorgen für Herzklopfen

Die „Weißen Wolken“ von Emil Nolde haben einen Schätzwert ab 1,2 Millionen Euro.

Das nordische Wolkenpanorama von Emil Nolde ist ein zum Verlieben schönes Bild. 1926 malte der Schleswig-Holsteiner die "Weißen Wolken". Sie gehören zur Sammlung von Adalbert und Thilda Colsmann, aus der die Dortmunder Galerie Utermann vom 1. bis 4. Juni bei der Villa-Grisebach-Auktion 20 Werke versteigert.

Der 1978 gestorbene Unternehmer und Kunstmäzen Adalbert Colsman war übrigens der Schwager von Karl Ernst Osthaus, dem Gründer des Folkwang Museums.

Höchster Schätzwert: 1,2 bis 1,6 Millionen Euro

Noldes "Weiße Wolken" sind das Bild mit dem höchsten Schätzwert in der Vorbesichtungs-Schau der Galerie Utermann. Es ist auf 1,2 bis 1,6 Millionen Euro taxiert.

30 Arbeiten sind noch bis Samstag in der Galerie zu sehen, und diesmal ist die Auswahl der Arbeiten besonders vielfältig. Zwischen einem Jawlensky, einem Blumen-Stillleben von Max Beckmann, einem wunderbaren Nay, den "Zwei Mädchen mit gegabeltem Baum" von Otto Mueller, dem "Fräulein am Heck" von Lovis Corinth oder einem Kopf von Horst Antes, entdeckt man auch Raritäten.

Wie die "Dame am Fenster" von Lesser Ury, jenem Berliner Künstler, der in erster Linie durch seine Kutschenbilder bekannt ist. Oder ein kleines Baum-Bild von Emil Schumacher oder ein Bild aus den 50ern von Josef Albers.

Entdeckungen

Von Nolde gehen auch drei kleine Aquarelle mit Cabaret-Szenen aus Berlin in die Versteigerung, von Adolph Menzel ein zauberhaftes Pastell von einer Dame und von Anton Räderscheid ein wunderbares Selbstporträt aus den 20ern. Viel Kunst zum Entdecken bietet diese Ausstellung.

1465 Kunstwerke kommen in der Villa Grisebach unter den Hammer. "Kunst ist zurzeit sehr begehrt. Aber die Menschen kaufen Kunst nicht nur als Kapitalanlage, sie haben mehr Möglichkeiten, sich Wünsche zu erfüllen", weiß Wilfried Utermann. Kunst dieser Güte sorge für "Herzklopfen" bei den Besitzern. - Wenn man die "Weißen Wolken" von Nolde sieht, weiß man, wovon er spricht.

: Grisebach-Auktion, bis 7.5., Mi/Fr 10-18 Uhr, Sa 10-14 Uhr, Silberstraße 22.