Norbert Kricke erobert mit kleinen Strichen große Räume

Galerie Utermann

Es sei leichter, einen Stier mit fünf Strichen zu zeichnen als mit einem, hat Picasso gesagt. Norbert Kricke hat sich daran gehalten, und mit wenigen Tuschestrichen Kunst geschaffen, die vollendet ist. Auch die Skulpturen des 1984 mit nur 61 Jahren verstorbenen Düsseldorfer Künstlers sind zum Teil bis aufs Extremste reduziert. Die Galerie Utermann in Dortmund zeigt ab Sonntag eine große Kricke-Ausstellung. Unter dem Motto „Linie und Raum“ sind dort zehn Skulpturen und 25 Zeichnungen zu sehen.

DORTMUND

, 15.09.2017, 17:07 Uhr / Lesedauer: 1 min
Norbert Kricke erobert mit kleinen Strichen große Räume

Edelstahl-Plastik von Norbert Kricke aus dem Jahr 1960, ein Beispiel für den virtuosen Kricke.

Galerist Wilfried Utermann sind Krickes Skulpturen schon seit seiner Ausbildung in Düsseldorf vertraut. Noch heute stehen große Kricke-Arbeiten in der Landeshauptstadt im öffentlichen Raum. Und die Nachfrage nach den Arbeiten des Künstlers, der in den 60ern im Moma in New York ausgestellt hat und zwei Mal documenta-Künstler war, ist bei Sammlern groß.

"Große Diagonale" beherrscht den Raum

In der Galerie Utermann beherrscht die 4,11 Meter hohe „Große Diagonale“ aus dem Jahr 1975 den Raum. Es ist faszinierend, wie kraftvoll drei schlanke Edelstahlstangen einen Raum erobern können – auch, weil die Zeichnungen daneben so geschickt gehängt sind. Deren geschwungene Linien, reduziert aufs Papier gebracht, haben eine fast meditative Wirkung. Und trotzdem viel Kraft.

Es gibt zwei Kricke-Stile – auch in dieser Ausstellung. Es gibt den Bildhauer, der mit minimaler Geste aus Stahl sehr zurückhaltende Skulpturen gefertigt und mit wenigen Tuschestrichen zarte Räume auf dem Papier geschaffen hat. Und den Kricke, der sehr viel virtuoser und wilder aus Stahl Figuren und (wie auch bei Utermann zu sehen) Bäume) geformt und mit Tusche expressive Gitternetze aufs Papier gebracht hat. – Ein spannender Kontrast in einer tollen Ausstellung.

Zur Eröffnung spricht Robert Rademacher, Kunstsammler und Vorstandsvorsitzender der Gesellschaft der Freunde der Kunstsammlung NRW.

: „Norbert Kricke – Linie und Raum“, 17. 9. (Eröffnung um 11 Uhr) bis 28. 10., Silberstraße 22, Di-Fr 10-13 und 14-18, Sa 10-14.