Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ausfälle wegen Personalmangel: Schon wieder Probleme bei der Eurobahn

Eurobahn

Zwei Züge der Eurobahn auf der Linie RB 50 zwischen Dortmund und Münster sind aktuell noch in der Werkstatt - und jetzt kommen auch noch Krankheitsfälle hinzu.

Capelle, Werne, Dortmund, Lünen, Ascheberg

, 11.02.2019 / Lesedauer: 2 min
Ausfälle wegen Personalmangel: Schon wieder Probleme bei der Eurobahn

Zwei Fahrzeuge des neuen Fahrzeugtyps fehlen nach wie vor für die Strecke der RB 50. © Peter Fiedler

Eigentlich sollte es ja besser werden bei der Eurobahn. Nachdem wegen Brandgefahr fünf neue Fahrzeuge auf der Strecke der RB 50 von Dortmund nach Münster in die Werkstatt mussten, sollte es ab Anfang Februar wieder laufen.

„Zu optimistisch“, kommentiert einer unserer Leser bei Facebook und verweist auf eine Meldung, die er online auf der Website der Eurobahn gefunden hat. Von vermindertem Platzangebot wegen einer Störung ist da die Rede und später von Ausfällen aufgrund von Personalmangel.

Nicole Pizzuti bestätigt die Probleme. „Aktuell befinden sich zwei Fahrzeuge noch in der Werkstatt; eines wartet auf Material“, erklärt Pizzuti, die bei dem Eurobahn-Betreiber Keolis für die Pressearbeit zuständig ist. „Um den Bedarf auf der Linie RB 50 zu decken, sind vier Flirt3-Fahrzeuge nötig.“ Allerdings sollen die fehlenden Fahrzeuge ab Dienstagabend wieder zur Verfügung stehen. „Voraussichtlich“, sagt Pizzuti.

Ausfälle und Schienenersatzverkehr am Wochenende

Bereits am Wochenende hatte es bei der Eurobahn Ausfälle gegeben, die mit Schienenersatzverkehr abgedeckt werden mussten. Der Grund: Krankmeldungen. Bis dahin habe man nur wenige Krankheitsfälle gehabt, sagt die Pressesprecherin, am Wochenende seien sie aber in die Höhe geschossen. „Wenn Grippewellen auch unsere Kollegen erreichen, dann kommt es auch bei uns zu personenbedingten Zugausfällen. Wenn sich Triebfahrzeugführer oder auch viele andere öffentliche Berufe krank melden müssen, sind die Folgen direkt sichtbar im Vergleich zu Krankmeldungen in administrativen Bereichen“, sagt Pizzuti. Das sei für das Unternehmen ärgerlich, aber natürlich besonders für die Fahrgäste, dafür habe sie Verständnis, so die Pressesprecherin.

Am Montag habe es auf der Strecke der RB 50 wegen Personalmangel allerdings keine Ausfälle gegeben, so Pizzuti. Ähnlich wie andere Bahnunternehmen wirbt das Unternehmen gerade um Nachwuchs im Lokführer-Bereich. Es hat gerade eine große Rekrutierungsaktion gestartet, so Pizzuti. Unter anderem mit einem Image-Film auf einer eigens dafür eingerichteten Homepage und der Facebook-Seite „Keolis Deutschland Job-Heimat“.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt