Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Beliebtes Ziel für Schnäppchen-Jäger

Second-Hand-Markt in Südkirchen

Schnäppchenjäger und vor allem junge Familien blicken schon aufs Wochenende: Der Second-Hand-Markt wird in Südkirchen wieder für ein volles Dorf sorgen. Dieses Mal ist der Markt sogar noch etwas größer als zuletzt.

Südkirchen

, 12.03.2018
Beliebtes Ziel für Schnäppchen-Jäger

Gerade bei jungen Familien sind Second-Hand-Märkte wie der in Südkirchen ausgesprochen beliebt. Am Samstag gibt es wieder die Möglichkeit, preisgünstige Kinderkleidung zu kaufen.

Nur eineinhalb Stunden hat die Ticketvergabe für den nächsten Second-Hand-Markt in Südkirchen gedauert. Im Rekordtempo gingen am Montag vor einer Woche die 220 verfügbaren Verkäufer-Tickets weg. Anna Hüttemann, Vorsitzende des Vereins „Südkirchen hilft Kindern“, der den Second-Hand-Markt organisiert, ist zwar gewohnt, dass die Nachfrage der Verkäufer groß ist, dieses Mal ging es aber besonders schnell, wie sie auf Anfrage dieser Redaktion sagt. Zwei Telefonleitungen hatte der Verein eingerichtet, um die vielen Anrufer versorgen zu können.

Viel Andrang

Groß wird auch wieder das Besucherinteresse sein. Beim vergangenen Second-Hand-Markt im Spätsommer 2017 bildeten sich Schlangen vor der Elisabeth-Ernst-Schule in Südkirchen. Das hatte auch sicherheitstechnische Gründe, weil nur jeweils 200 Besucher zur selben Zeit in die Turnhalle der Grundschule dürfen. „Es ist auch schon vorgekommen, dass der Geldautomat in Südkirchen kein Bargeld mehr hatte“, sagt Anna Hüttemann. Die Verkäufer und Käufer kommen aus dem direkten Umkreis Südkirchens: natürlich aus der Gemeinde Nordkirchen, aber auch aus Werne, Selm und Lünen, wie die 31-Jährige erklärt.

Jetzt lesen

Am Samstag dürfen sogar 20 Verkäufer mehr in die Turnhalle als zuletzt – weil Sommerkleidung verkauft wird. Die benötige weniger Verkaufsfläche und deshalb sei wiederum mehr Platz für zusätzliche Stände. In dieser Form habe der Second-Hand-Markt auch seine Kapazitätsgrenze erreicht. Das betreffe laut Anna Hüttemann alleine schon den Organisationsaufwand. Der Markt wird komplett von ehrenamtlichen Helfern organisiert. „70 gehören zu unserem Pool“, erklärt die Vereinsvorsitzende. Alleine neun bis zehn seien abwechselnd mit der Kasse beschäftigt. Hinzu kommen Helfer für den Aufbau, das Küchenteam und so weiter.

Für den guten Zweck

Und wofür der ganze Aufwand? Für den guten Zweck. 20 Prozent des Verkaufserlöses gehen an gemeinnützige Projekte. Dieses Mal bleibt das Geld vollständig in der Umgebung: Es geht an ein Sprachprojekt für Kinder in Lünen, an den Kindergarten Waldwichtel in Südkirchen und an die Grundschule in Südkirchen.

Für die Zukunft eröffnen sich für den Second-Hand-Markt unter Umständen im Schulgebäude weitere Möglichkeiten. Auf Anfrage erklärt Bürgermeister Dietmar Bergmann, dass nach dem geplanten Umbau der Grundschule, der vor allem auf einen verbesserten Brandschutz abzielt, ebenfalls Flächen für Veranstaltungen zur Verfügung stehen könnten. Hier ist die Gemeinde aber noch in einer frühen Planung.

Der Zeitplan des Second-Hand-Marktes:

  • Beim Second-Hand-Markt am Samstag wird vorrangig Baby- und Kinderkleidung für die Sommermonate verkauft.
  • Darüber hinaus werden Kinderwagen, Fahrräder und Spielzeug angeboten.
  • Warenannahme ist am Freitag, 16. März, von 17 bis 19 Uhr.
  • Der Verkauf findet am Samstag, 17. März, von 9 - 12 Uhr statt.
  • Abrechnung und Abholung der nicht verkauften Ware sind ebenfalls am Samstag um 16.30 Uhr.
Lesen Sie jetzt