Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gemeinde will Lücken bei Grundstücken schließen

Flächen für Immobilien in Capelle

In Capelle gibt es einige freie Flächen, auf die neue Gebäude gebaut werden könnten. Wie das aussehen könnte, dazu will die Verwaltung nun mit den Grundstückseigentümern sprechen.

Nordkirchen

, 04.03.2018
Gemeinde will Lücken bei Grundstücken schließen

Auf diesem und weiteren Grundstücken in Capelle könnten in der Zukunft Immobilien entstehen. © Aileen Kierstein

Für ein breiteres Wohnangebot im Ortsteil Capelle möchte die Nordkirchener Gemeindeverwaltung in Zukunft sorgen. Viele Grundstücke in der Nähe der Werner Straße/ Ecke Gorfeldstraße, auf denen freie Flächen bestehen, bieten Platz für weitere Immobilien. Diese Freiflächen könne man baulich verdichten, erklärt Bauamtsleiter Josef Klaas im Bauausschuss am Donnerstag. „Bisher konnten wir die verschiedenen Möglichkeiten leider nicht nutzen, da es bisher keine konkrete Bauleitplanung für dieses Gebiet gibt.“

Gemeinde will mit Eigentümern sprechen

Die Eigentümer seien oft unsicher vor den Entwicklungen auf ihren Grundstücken. Ein Bebauungsplan soll nun die Flächenverdichtung vorantreiben. „Die Verwaltung möchte nun verstärkt auf die Grundstückseigentümer zugehen und ihnen zeigen, wie sich neue Immobilien auf ihrem Grundstück darstellen“, sagt Josef Klaas. Das solle allerdings in ferner Zukunft geschehen.

Das Vorhaben steht und fällt nicht nur mit der Zustimmung der Grundstückseigentümer. „Sollten die Eigentümer dem Plan zustimmen, gibt es noch Vorgaben, an die wir uns halten müssen“, so Klaas. Die derzeitigen Pflanzen und Bäume auf den Freiflächen, die einer Immobilie weichen müssten, müssen an anderer Stelle eingepflanzt werden.

Ohne Grundstückskäufe

Außerdem werde im Vorfeld die Lärmeinwirkung untersucht. Klaas: „Die Ergebnisse dieser Untersuchung entscheiden dann über bebaubare und nicht bebaubare Flächen“. Die von der Nachverdichtung betroffenen Grundstücke sollen auch weiterhin in privater Hand bleiben. Es sei nicht das endgültige Ziel der Gemeindeverwaltung, die Grundstücke abzukaufen.

Lesen Sie jetzt