Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Grundstein für Kreuz-Kirche vor 50 Jahren gelegt

NORDKIRCHEN Auch damals, im Jahr 1958, war es der 1. Advent: Am 30. November jährt sich die Grundsteinlegung der evangelischen Kreuz-Kirche in Nordkirchen zum 50. Mal.

27.11.2008
Grundstein für Kreuz-Kirche vor 50 Jahren gelegt

Die evangelische Kreuz-Kirche in Nordkirchen.

Nordkirchen war spät dran. Bereits 1950 hatte Ascheberg ein Gemeindezentrum erhalten, Olfen 1953, Senden 1955 und Seppenrade 1956. Lüdinghausen besaß die Kirche an der Klosterstraße und ein 1952 erweitertes Gemeindehaus.Gründung des Kirchbauvereins Erster evangelischer Seelsorger für Nordkirchen, Südkirchen und Capelle war seit 1947 Pfarrer Dr. Beer. Nach seinem Unfalltod 1949 übernahm Pfarrer Dr. Curt Kuhl die kirchliche Versorgung der drei Dörfer, ab 1954 dann mit eigener Pfarrstelle.   In diesen Zeitraum fällt schließlich die Gründung des Kirchbauvereins, um Spenden für ein Gemeindezentrum in Nordkirchen zu sammeln. Und tatsächlich - es geschah so etwas wie ein Wunder: Der Verein hat in knapp 10 Jahren trotz der äußerst bescheidenen finanziellen Situation vieler Gemeindeglieder 17 000 D-Mark zusammengebracht.   Hinzu kamen die Mittel, die der Lüdinghauser Pfarrer Gerhard Barten durch meisterhafte Bettelbriefe an einige "reiche" Kirchenkreise in Ostwestfalen und Dortmund-Süd "erwirtschaftete". Helfer aus aller Welt Dr.Kuhl ging 1957 in den Ruhestand. Die Gemeinde wählte Pfarrer Walter Klie als Nachfolger. Der ging mit großer Energie an die Errichtung des Gemeindezentrums. Gottesdienste in Nordkirchen fanden in einem Saal der Finanzschule statt, in Südkirchen in der Volksschule und in Capelle in der ehemaligen Schule. In den Jahren 1958 und 1959 gelang es Pfarrer Klie, ökumenische Aufbaulager für Nordkirchen zu gewinnen. Junge, evangelische Christen aus aller Welt kamen, um mit dem Spaten Erd- und Bauhilfsarbeiten zu leisten.

Zuerst entstanden das Pfarrhaus und der Gemeinderaum, auf dem später die Kreuz-Kirche errichtet werden sollte. Am Tag der Grundsteinlegung am 1. Advent, 30. November 1958, wurde Walter Klie in die Nordkirchener Pfarrstelle eingeführt. In die Kupferrolle eingefügt wurde die Urkunde, eine Tageszeitung, sowie DM-Münzen.Symbol der Christenheit Die vor das Dokumentenfach gesetzte Platte zeigt als Symbol der weltweiten Christenheit (Ökumene) ein Schiff mit Kreuzesmast auf den Wellen der Zeit in die Ewigkeit fahrend, umschlossen von einem Kreis, der Gottes Fürsorge veranschaulicht. Präzisiert durch die Zahl 1958.

Die Gemeinde feiert den Jahrestag der Grundsteinlegung im Gottesdienst am 1. Advent, 30. November, um 10 Uhr in der Kreuz-Kirche Nordkirchen. Der Superintendent des Kirchenkreises Münster Prof. Dr. Dieter Beese hat als Festprediger zugesagt. Im Anschluss an den Gottesdienst wird zum Kirchen-Café im Gemeinderaum eingeladen.

Lesen Sie jetzt