Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Nordkirchener Gesamtschule muss 23 Kindern eine Absage erteilen

Schulanmeldung

Die Anmeldung an der Gesamtschule Nordkirchen ist am Mittwoch zu Ende gegangen. Wie schon in den vergangenen Jahren muss die Schule einige Absagen erteilen.

Nordkirchen

, 14.02.2019 / Lesedauer: 2 min
Nordkirchener Gesamtschule muss 23 Kindern eine Absage erteilen

Die Gesamtschule in Nordkirchen aus der Vogelperspektive. © Tobias Weckenbrock

Insgesamt 134 Kinder haben sich für das kommende Schuljahr an der Gesamtschule Nordkirchen beworben. Das teilte Schulleiter Ulrich Vomhof am Donnerstag auf Anfrage der Redaktion mit. Alle Eltern, deren Kinder eine Absage bekommen haben, wussten das zu diesem Zeitpunkt schon: Noch am Mittwochabend nach der Entscheidung hatten sie per Mail die Info bekommen, damit sie noch genug Zeit haben, ihr Kind an einer anderen Schule anzumelden.

23 Absagen musste die Gesamtschule insgesamt aussprechen. Und 111 Zusagen. Insgesamt stehen zwar 116 Plätze - also vier Klassen mit 29 Schülern und Schülerinnen - zur Verfügung. Drei Plätze waren vorab aber schon an Förderkinder vergeben worden, zwei sind für Flüchtlingskinder reserviert.

Mehr als 50 Prozent der Nordkirchener Viertklässler

42 Kinder, die von ihren Eltern angemeldet wurden, kommen aus Nordkirchen, erklärt Ulrich Vomhof. Insgesamt schließen dieses Jahr 81 Kinder in Nordkirchen, Südkirchen und Capelle die vierte Klasse ab, wie Anne Büscher, Pressesprecherin der Gemeinde, auf Anfrage erklärt. Mehr als 50 Prozent also haben sich also an der heimischen Gesamtschule beworben.

Wie viele dieser Kinder abgelehnt wurden, möchte er Schulleiter allerdings nicht sagen. Nach Vereinbarung mit dem Schulträger teile die Schule nicht mit, wie viele Kinder aus welchen Städten angenommen seien, so Ulrich Vomhof. Im vergangenen Jahr waren zwei Kinder aus Nordkirchen nicht an der Schule angenommen worden. Damals hatte es insgesamt 155 Anmeldungen gegeben.

Die Familien, die an der Schule angenommen sind, haben wahrscheinlich schon am Freitag Gewissheit: Am Donnerstag sind die Zusagen schriftlich herausgegangen und werden per Post zugestellt.

Keine bevorzugte Aufnahme möglich
  • Die Gesamtschule darf bei ihrem Anmeldeverfahren keine Schüler aus der Gemeinde Nordkirchen bevorzugt behandeln.
  • Alle Anmeldungen von Familien aus Orten, in denen es keine Gesamtschule gibt, müssen gleichwertig mit denen von Nordkirchener Kindern behandelt werden. Das steht im Landesschulgesetz NRW.
Lesen Sie jetzt