Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Rund 400 Schüler informierten sich bei der Berufsbörse

Gesamtschule

Rund 400 Schüler der Johann-Conrad-Schlaun-Gesamtschule haben sich zum Teil gemeinsam mit ihren Eltern über verschiedene Berufe informiert. Zum dritten Mal hatte die Gesamtschule am Donnerstag zur Berufsbörse "Schüler treffen auf Profis" eingeladen.

NORDKIRCHEN

von Von Theo Wolters

, 11.10.2013
Rund 400 Schüler informierten sich bei der Berufsbörse

Ein kleiner Sketch der Schüler zu Beginn der Berufsbörse zum Thema: Leben ist Arbeit, Leben ist süß.

Bürgermeister Dietmar Bergmann forderte die Schüler auf, die Experten zu löchern und das umfangreiche Angebot der Berufsbörse zu nutzen. Die Schüler der 9. bis 13. Jahrgangsstufe der Johann-Conrad-Schlaun-Gesamtschule erfüllten den Wunsch. 

Viele Handwerksbetriebe, Versicherungen, die Kreishandwerkerschaft Coesfeld, das Finanzamt und die Bundeswehr, hatten Informationsstände aufgebaut. Immer beliebter ist in den letzten Jahren ein Studium in Holland geworden. Auch über dieses Thema konnten sich Interessierte informieren. Und wer nach der Schule nicht sofort eine Ausbildung beginnen möchte, erhielt Informationen über soziale Projekte im Ausland. Die Schüler konnten sich nicht nur an den verschiedenen Ständen erkundigen, sondern konnten auch Vorträge von 40 Experten besuchen. Berufe wie KFZ-Mechatroniker, Architekt, Bankkaufmann, Lehrer, Erzieher, Tierarzt und auch Landwirt wurden in kleinen Gruppen ausführlich vorgestellt.

Auf großes Interesse stieß auch auch der Beruf des Journalisten. Redaktionsleiter Theo Wolters stellte verschiedenene Bereiche des Journalismus und mögliche Ausbildungswege vor. „Wenn ihr Interesse an dem Beruf habt, dann absolviert Praktika“, so ein Tipp des Redaktionsleiters. Denn nur so könne man das Berufsbild besser kennenlernen. Theo Wolters erklärte, es seien neben den Schulpraktika auch jederzeit freiwillige Praktika in den Ferien möglich sind.

Lesen Sie jetzt