Testpflicht an NRW-Schulen kommt - Öffnung nach Osterferien weiter ungewiss

Coronavirus

NRW führt eine Corona-Testpflicht für alle Schüler ein. Was mit denen passiert, die sich verweigern, ist noch offen. Das gilt auch für die Frage, ob die Schulen nach den Osterferien überhaupt öffnen.

Düsseldorf

02.04.2021, 16:18 Uhr / Lesedauer: 3 min
Yvonne Gebauer (FDP), Ministerin für Schule und Bildung von Nordrhein-Westfalen, spricht bei einer Pressekonferenz.

Yvonne Gebauer (FDP), Ministerin für Schule und Bildung von Nordrhein-Westfalen, spricht bei einer Pressekonferenz. © picture alliance/dpa/dpa POOL

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet hat noch keine Antwort, ob die Schulen nach den Osterferien trotz Corona-Pandemie wieder öffnen können. Bis zum Ferienende müsse eine bundeseinheitliche Antwort her, damit die Schulen sich vorbereiten können, sagte der CDU-Bundesvorsitzende der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Er gehe davon aus, dass „wir bis zum Ende der nächsten Woche Klarheit haben, wie es mit dem Schulstart und den sicheren Bedingungen ist“.

In jedem Fall müsse gewährleistet sein, dass in jeder Schule zweimal pro Woche getestet werden könne und sich Schüler dem Test nicht entziehen. Die Landesregierung hat indes bereits angekündigt, eine solche Testpflicht in NRW einzuführen. Kinder und Jugendlichen aller Schulen sollen künftig zwei Mal pro Woche Selbsttests durchführen.

„Verpflichtende Selbsttests als zusätzliche Sicherheit tragen dazu bei, das Dunkelfeld von symptomlos Erkrankten aufzuhellen und die weitere Ausbreitung der Pandemie zu verhindern“, begründete Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) den Schritt. „Sie sorgen dafür, dass der Schulbetrieb sicherer wird.“ Zuvor hatten bereits mehrere andere Bundesländer eine Testpflicht an den Schulen für die Zeit nach Ostern beschlossen.

Schüler, die sich weigern, könnten vom Unterricht ausgeschlossen werden

Die konkrete Ausgestaltung der Pflicht in NRW sowie die rechtlichen Grundlagen der Maßnahme würden derzeit auch im Austausch mit anderen Ländern erarbeitet und rechtzeitig vor Schulbeginn bekanntgegeben, erklärte Gebauer. Offen ist etwa, wie Test-Verweigerungen sanktioniert werden könnten. NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) hatte jüngst bereits darauf hingewiesen, dass Kinder und Jugendliche, die sich nicht testen lassen, wegen der Schulpflicht natürlich nicht vom Unterricht ausgeschlossen werden könnten.

Die SPD-Opposition will, dass ein negatives Testergebnis nach den Osterferien Voraussetzung für die Teilnahme am Präsenzunterricht ist. „Schülerinnen und Schüler, die keinen Test durchführen wollen, bleibt die Teilnahme am Distanzunterricht“, schlug der Bildungsexperte der SPD-Landtagsfraktion, Jochen Ott, vor. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) begrüßte die Testpflicht.

Jetzt lesen

Die Landesvorsitzende Maike Finnern forderte - ebenso wie der Lehrerverband NRW und die SPD - dass die Tests im Regelfall zu Hause unter Aufsicht und mit Hilfe der Eltern vorgenommen werden. „So vermeiden wir, dass sich infizierte Schüler*innen auf den Weg zur Schule machen, verbessern den Infektionsschutz und steigern die Akzeptanz“, argumentierte die GEW-Chefin in einer Mitteilung. „Wir bleiben dabei, dass den Lehrkräften die Verantwortung für die Durchführung der Testungen nicht weiter übertragen werden darf.“

Eltern in NRW sind geteilter Meinung

Der Philologenverband fordert besonders viele Tests für Abiturienten, damit Prüfungen nicht gefährdet würden. „Die Abiturienten müssen in der neuntägigen Vorbereitungsphase nach den Osterferien und während der Klausuren-Phase häufiger getestet werden“, sagte die Landesvorsitzende Sabine Mistler der „Rheinischen Post“ (Samstagsausgabe).

Darüber hinaus müssten in den Klassenzimmern während der Prüfungen noch größere Abstände eingehalten werden. Damit würden auch mehr Räume gebraucht. Gleichzeitig sei abzuwägen, an diesen Tagen auf Präsenzunterricht für die übrigen Jahrgänge zu verzichten, sagte Mistler.

Erziehungsberechtigte in NRW sind laut einer aktuellen Umfrage der Landeselternschaft der Gymnasien in der Frage einer Corona-Testpflicht für Schüler und Lehrer geteilter Meinung. Demnach sagten 47,9 Prozent von rund 70.000 befragten Eltern, die Schnelltests sollten freiwillig bleiben. 50 Prozent verneinten das. 2,1 Prozent machten keine Angabe. Die Umfrage war laut Landeselternschaft kurz vor den Osterferien gestartet worden.

Nach Ostern vorerst keinen Regelbetrieb mit vollständigem Präsenzunterricht

Die Grünen in NRW sind für eine Testpflicht. Bereits vor den Ferien seien die weiterführenden Schulen mit Selbsttests beliefert worden, erklärte das Schulministerium. Die Auslieferung werde auch in den Ferien nach den Ostertagen fortgesetzt und um den Kreis der Grund- und Förderschulen erweitert. „Durch diese Vorkehrungen vor und in den Ferien wird sichergestellt, dass bei einem Schulstart nach den Osterferien für alle Schülerinnen und Schüler zwei Selbsttests pro Woche bereitstehen.“

Bereits in der vergangenen Woche hatte das NRW-Schulministerium angekündigt, dass es im bevölkerungsreichsten Bundesland nach den Osterferien zunächst keinen Regelbetrieb mit vollständigem Präsenzunterricht geben werde. Sofern es das Infektionsgeschehen zulässt, sollen die Schulen zunächst für die Dauer von zwei Wochen in den Wechselunterricht starten.

„Wir wollen alles tun, um eine Wiederaufnahme des Unterrichtsbetriebs nach den Osterferien zu ermöglichen und tauschen uns dazu, wie angekündigt, in der kommenden Woche mit den schulischen Verbänden aus.“ Die Testpflicht schaffe neben der Maskenpflicht „eine weitere Voraussetzung dafür, dass so viel Unterricht wie möglich in Präsenz stattfinden kann.“

dpa

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt