NRW-Ministerium: Unwetterwarnung an Städte und Kreise weitergeleitet

Hochwasser

Das NRW-Innenministerium wehrt sich gegen den Vorwurf, Warnungen nicht weitergegeben zu haben. Obwohl die Hochwassergefahr Gebiete offiziell bekannt war, wurden viele Menschen überrascht.

Düsseldorf

19.07.2021, 13:29 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Hochwassergefahr in Erftstadt war bekannt. Trotzdem wurden viele Menschen von dem Unwetter und den katastrophalen Ausmaßen überrascht.

Die Hochwassergefahr in Erftstadt war bekannt. Trotzdem wurden viele Menschen von dem Unwetter und den katastrophalen Ausmaßen überrascht. © picture alliance/dpa

Das nordrhein-westfälische Innenministerium hat nach eigener Darstellung in der vergangenen Woche Unwetterwarnungen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) an die Städte und Kreise weitergeleitet. Grundsätzlich gelte im Katastrophenschutz aber ein Örtlichkeitsprinzip, so dass über Schutzmaßnahmen vor Ort zu entscheiden sei, sagte ein Ministeriumssprecher am Montag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf.

Am vorigen Mittwoch sei im NRW-Innenministerium ein Koordinationsstab gebildet worden. Dort berieten seitdem Fachleute aus dem eigenen Haus mit weiteren Experten - etwa aus dem Umweltministerium, der Bundeswehr, Bundespolizei oder den Feuerwehren - permanent über die Lage.

Kontaktperson ist immer zu erreichen

Rund um die Uhr sei dort auch eine Kontaktperson zu erreichen, sagte der Sprecher. Diese Koordinierungsgruppe sei aber kein Krisenstab, welcher von der Landesregierung unter Beteiligung sämtlicher Ressorts eingerichtet werden müsste, um dann in regelmäßigen Sitzungen zentral die Lage im Land abzuarbeiten.

Bundesweit diskutieren Politiker und Experten derzeit, ob der Katastrophenschutz in Deutschland angesichts einer zunehmenden Zahl von Extremwetter-Katastrophen organisatorisch und technisch noch richtig aufgestellt ist.

dpa

Lesen Sie jetzt

Mit bangen Blicken schauten Anwohner auf die Steinbachtalsperre: Hält der Damm? Jetzt Entwarnung. In Erftstadt, wo das Unwetter einen riesigen Schlund in die Erde gefressen hat, droht Gefahr.

Lesen Sie jetzt