"Nur die beste Qualität"

VfL mit Bestbesetzung in Köln

Der Sieg von Dynamo Dresden über die zahnlosen Löwen des TSV 1860 München am Montagabend passte Bochums Trainer Peter Neururer überhaupt nicht ins Konzept: "Wir müssen jetzt weitere Punkte sammeln, um unser Ziel zu erreichen."

BOCHUM

von Von Martin Jagusch

, 16.04.2014, 16:50 Uhr / Lesedauer: 1 min
"Nur die beste Qualität"

Piotr Cwielong (Mitte) ist einer von vier VfL-Akteuren, deren bei einer weiteren Gelben Karte eine Sperre droht

Deshalb will er mit seiner Mannschaft am Ostermontag keinesfalls nur als nette Staffage für eine mögliche Aufstiegsfeier des 1. FC Köln dienen. "Köln bereitet sich sicherlich schon auf eine Feier vor. Vielleicht nehmen sie uns auf dem Weg zum Aufstieg deshalb nicht mehr so ganz ernst", hofft Neururer auf Kölner Nachlässigkeit. Dann will er mit seiner Mannschaft bereit sein, um den Hinspielerfolg zu wiederholen. Am 14. Spieltag feierten die Bochumer einen der wenigen Heimsiege. Richard Sukuta-Pasu war der Torschütze des entscheidenden Treffers. Eben jener Sukuta-Pasu, der an den letzten drei Spieltagen richtig Gefallen am Toreschießen gefunden hat und mit seinen drei Treffern großen Anteil am Bochumer Aufschwung hat. Mit Piotr Cwielong, Patrick Fabian, Danny Latza und Richard Sukuta-Pasu haben gleich vier Akteure jeweils vier Gelbe Karten auf dem Konto. Mit einer weiteren gelben Karte in Köln wären diese Akteure ausgerechnet für das vielleicht entscheidende Abstiegsduell gegen Arminia Bielefeld am 25. April gesperrt.Keine Rücksicht "Darauf können wir aber überhaupt keine Rücksicht nehmen", so Neururer: "Wir werden in Köln mit der aktuell besten Mannschaft auflaufen und nicht wegen einer drohenden Sperre einen Qualitätsverlust in Kauf nehmen. Nur mit unserer besten Qualität können wir auch in Köln bestehen." Ein Hintertürchen hält sich Bochums Fußball-Lehrer aber in dieser Hinsicht noch offen: "Wenn Cottbus, Bielefeld, Dresden und der FSV Frankfurt allesamt verlieren würden, könnten wir immer noch reagieren." Mirkan Aydin macht nach seinem Muskelfaserriss gute Fortschritte. "Für einen Einsatz in Köln wird es aber voraussichtlich noch nicht reichen", so Neururer. Keinen neuen Stand gibt es dagegen bei Felix Bastians, der damit für einen Einsatz am Montag noch kein Thema ist.

Lesen Sie jetzt