Nur ein Tier kam zurück

17.01.2019, 17:55 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein Hund kann ein toller Spielgefährte sein – wenn man sich um ihn kümmert. (A)schulte

Ein Hund kann ein toller Spielgefährte sein – wenn man sich um ihn kümmert. (A)schulte © Foto: Leonie Schulte

Viele wünschen sich zu Weihnachten ein Haustier. Mit einem süßen Hundewelpen zu kuscheln und mit ihm unterm Weihnachtsbaum zu kuscheln, davon träumen einige Kinder und auch Erwachsene. Der einfachste Weg ist dabei ein Tier aus dem Tierheim zu holen.

Doch diese Tiere haben manchmal Probleme. Sie sind krank oder haben Angst vor Menschen, weil sie schlechte Erfahrungen mit ihnen gemacht haben. Auch wenn die Tiere gesund sind, vergessen viele Leute die Arbeit, die ein Haustier macht: Es muss regelmäßig zum Tierarzt gebracht und gepflegt werden. Schnell merken die Leute , dass ihnen diese Arbeit zu viel wird. Dann wird das Tier in den meisten Fällen wieder ins Tierheim gebracht.

Das Tierheim wollte genau das dieses Weihnachten verhindern. Daher gab es einen Vermittlungsstopp zwischen Weihnachten und Neujahr in dem keine Tiere einfach kurz abgeholt werden. So wollte das Tierheim sicher gehen, dass nur Menschen ein Tier aufnehmen, die auch wirklich bereit waren eins aufzunehmen und sich langfristig um das Tier zu kümmern.

Und es hat geklappt, von den 40 vermittelten Tieren im Dezember ist nur ein Hund nach Weihnachten wieder ins Tierheim gebracht worden.     

Kevin Kallenbach