Oberbürgermeister Eiskirch gibt Kortumstraße frei

Umbau beendet

Keine Gräben, engen Passagen und provisorischen Brücken mehr: Die Baumaßnahmen an der Kortumstraße zwischen Südring und Huestraße sind seit gestern beendet. Pünktlich zum Beginn des Weihnachtsmarktes können die Besucher nun wieder ungestört durch die Innenstadt flanieren.

BOCHUM

20.11.2015, 11:05 Uhr / Lesedauer: 1 min
Oberbürgermeister Thomas Eiskirch gibt am 19.11.2015 mit Vertretern aus Politik und Verwaltung einen Abschnitt der Kortumstraße nach umfangreichen Bauarbeiten frei. +++ Foto: Lutz Leitmann / Stadt Bochum, Presseamt

Oberbürgermeister Thomas Eiskirch gibt am 19.11.2015 mit Vertretern aus Politik und Verwaltung einen Abschnitt der Kortumstraße nach umfangreichen Bauarbeiten frei. +++ Foto: Lutz Leitmann / Stadt Bochum, Presseamt

Punktlandung zum Start des Weihnachtsmarktes:  Oberbürgermeister Thomas Eiskirch konnte am gestrigen Donnerstag (19. November) den planmäßig fertig gestellten Bauabschnitt der Kortumstraße zwischen Südring und Huestraße freigegeben. Nach rund neun Monaten Bauzeit hat die vom Tiefbauamt beauftragte Firma „KES Kanal-, Erd- und Straßenbau“ die Umgestaltung abgeschlossen.

Bochums wichtigste Einkaufsmeile hat auf einer Gesamtlänge von rund 115 Metern ihr Erscheinungsbild verändert und präsentiert sich nun als Gasse mit einer mittigen Laufzone und rechts wie links angrenzenden Seitenflächen. Für die Beleuchtung stellte das Tiefbauamt an der westlichen Straßenseite durchgängig Lichtstelen auf. Die zirka fünf Meter breite Laufzone und Fahrgasse für den Anlieferverkehr ist aus anthrazitfarbenen Betonsteinen gepflastert und beidseitig durch breite Bordsteine aus Naturbasalt sowie ein schwarzes Natursteinband ohne Kante eingefasst. Die angrenzenden Freisitzflächen und Aufenthaltszonen bis zu den Gebäuden sind je etwa drei Meter breit.

Neue Kanäle und Leitungen

Zu Beginn der Maßnahme hat das Tiefbauamt den  alten Abwasserkanal von der Huestraße bis unter den Südring erneuert. Parallel erneuerten die Stadtwerke im Untergrund vollständig die Leitungen für Fernwärme, Gas, Wasser und Strom. Die Gesamtkosten betragen rund eine Million Euro: 690.000 Euro für den Straßenbau,  300.000 Euro für den Kanalbau.

In den vergangenen Jahren waren bereits Teile der nördlichen und südlichen Kortumstraße ausgebaut worden. Damit sie sich künftig als einheitliches Band zum Flanieren und Einkaufen vom Kunstmuseum Bochum bis zum Bermuda3eck ziehen kann, möchte das Tiefbauamt auch die restlichen Abschnitte neu gestalten, so voraussichtlich 2016 zwischen Brück Straße und Bongardstraße und 2017 zwischen Bongardstraße und Husemannplatz.

Berühmter Namensgeber

Benannt ist die Kortumstraße nach dem wohl berühmtesten Bochumer Bürger, dem Arzt, Wissenschaftler und Literaten Carl Arnold Kortum (1745-1824). Angelegt wurde die Kortumstraße in ihrer ursprünglichen Länge 1884, genau 60 Jahre nach Kortums Tod; sie verband zunächst nur die Bongard- mit der Brückstraße.