Öl Ahaus

Öl Ahaus

Drei Jahre ist das Ölunglück an einer Kaverne der in Graes ansässigen Salzgewinnungsgesellschaft Westfalen (SGW) jetzt her. Im April 2014 erhielt Werkleiter Martin Hart den Anruf eines Landwirtes, den Von Christian Bödding

Im Amtsvenn werden nach dem Ölunfall von 2014 die Kavernen umgerüstet. Dort wird derzeit emsig gearbeitet. Die Bezirksregierung Arnsberg hatte die Umrüstung zur Bedingung für die Betriebserlaubnis gemacht. Von Christiane Nitsche

Er kann sich noch an seinen Besuch vor gut einem Jahr erinnern. "Es war sehr eindrücklich", sagte am Donnerstag NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin. "Es roch, die Stimmung war gespenstisch und wir wussten Von Lydia Klehn-Dressler

Am 12. April 2014 trat nahe einer der als unterirdische Ölspeicher genutzten Kavernen im Salzstock unterhalb des Graeser/Eper Venns Öl aus. Innerhalb weniger Tage tauchten weitere Fundstellen auf. Die Von Christiane Nitsche

Es war der dritte Fund im Münsterland seit Samstag: Ein Landwirt hat auf einer Wiese in Amtsvenn Ölpfützen entdeckt. Die Experten rätseln weiter über die Ursache. Am Donnerstag soll eine nahegelegene Von Stefan Grothues

Umweltverschmutzung im Amtsvenn

Ölfund: Kritik an Verantwortlichen wächst

40 Jahre haben die Menschen über den riesigen Ölspeichern im Amtsvenn gelebt. 40 Jahre ist das gut gegangen. Doch nachdem das Gebiet mit Öl verseucht wurde, ist die Wut groß. Das zeigte sich auch bei Von Sebastian Deppe

Die Suche im Amtsvenn geht weiter: Mit neuem Gerät wird jetzt bis in eine Tiefe von 250 Metern nach der Ursache für den Ölaustritt geforscht. Auch das Grundwasser soll geschützt werden. Von Stefan Grothues

Die Ölkrise bescherte den Deutschen im Herbst 1973 autofreie Sonntage - und dem Amtsvenn die Kavernenspeicher, in denen seitdem riesige Ölvorräte als Teil der nationalen Energiereserve lagern. Hermann Von Sebastian Deppe

Auch sechs Wochen nach dem ersten Ölfund im Amtsvenn ist die Ursache weiter unklar. Die Familie Sundermann muss nun aus ihrem Ferienhäuschen ausziehen und hat wenig Hoffnungen, je wieder nach Hause zu kommen.

Durchbruch bei Bohrungen?

Amtsvenn: Ölfund in 180 Metern Tiefe

Ist das der erhoffte Durchbruch? Bei den Sondierungsbohrungen im Amtsvenn haben Experten am Freitag in 180 Metern Tiefe Hinweise auf Öl entdeckt. Ob es Rückschlüsse auf das Leck in der seit Wochen untersuchten

Die Suche nach der Ursache für den Ölaustritt im Amtsvenn geht weiter. Seit dem 12. April sind über 20 Fachfirmen und zahlreiche Experten vor Ort. Doch was ist danach passiert? Eine Chronologie der Ereignisse in Bildern. Von Sebastian Deppe

Die schleppende Ursachenforschung für das Leck an einer unterirdischen Öl-Kaverne in einem Naturschutzgebiet in Gronau-Epe lässt die Anwohner nicht in Ruhe. Sie haben eine Bürgerinitiative neu ins Leben

Der vermeintliche Ölfund war gar keiner: Die Forschung nach der Quelle für den Austritt der umweltgefärdenden Flüssigkeit geht weiter. Jetzt ruhen alle Hoffnungen auf der Druckprüfung. Von Thorsten Ohm